FEIERTAGE 2010: Die Feiertage fallen schlecht im nächsten Jahr

2010 meint es mit Arbeitnehmenden nicht sehr gut. Viele Feiertage fallen auf ein Wochenende. Immerhin: Zentralschweizer haben mehr Glück als andere.

Drucken
Teilen
Zum Jahreswechesl fallen die Feiertage noch gut. Im restlichen 2010 dann nicht ganz so glücklich. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Zum Jahreswechesl fallen die Feiertage noch gut. Im restlichen 2010 dann nicht ganz so glücklich. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Der Start ins neue Jahr ist noch arbeitnehmerfreundlich. Neujahr fällt auf einen Freitag. Pech ist allerdings, dass der 2. Januar, der Berchtoldstag, auf einen Samstag zu liegen kommt. Dafür können Arbeitnehmende in Uri, Schwyz und im Tessin, in denen am Mittwoch, 6. Januar, ebenfalls der Dreikönigstag begangen wird, mit wenigen Urlaubstagen ihre Ferien sogar noch verlängern.

Allerheiligen an einem Montag
Eine längere arbeitsfreie Zeit lässt sich rund um Ostern und Pfingsten einrichten (2. bis 5. April beziehungsweise 23. und 24. Mai). Auch an Auffahrt (Donnerstag, 13. Mai) bringt der Einsatz von einem Urlaubstag ein verlängertes Wochenende.

Schlechte Nachrichten gibt es für all jene, die in einem Kanton arbeiten, wo der 1. Mai als Feiertag gilt. Denn der Tag der Arbeit fällt auf einen Samstag. Besser haben es Angestellte in katholisch geprägten Kantonen, die Allerheiligen als Feiertag begehen. Ihnen wird ein verlängertes Wochenende beschert, da der 1. November ein Montag ist. Überhaupt können Verdienende in katholischen Kantonen mit einigen Freitagen mehr rechnen als Beschäftigte in den reformierten Kantonen. Für alle gleich ungünstig präsentiert sich die Situation am 1. August – der Nationalfeiertag kommt auf einen Sonntag zu liegen. Und schliesslich zeigt sich der Kalender auch an Weihnachten unnachgiebig: Weihnachts- und Stephanstag fallen ausgerechnet auf ein Wochenende.

ap