Ferien-Verkehrsprognosen: Stau, Stau, Stau

Die Sommerferien stehen vor der Tür, die Koffer sind gepackt. Das ASTRA weist jetzt auf die stau-anfälligen Strassen hin. Reisende in den Süden brauchen dieses Jahr noch mehr Geduld. Auf dem Weg steht nicht nur der Gotthard, sondern auch einige Baustellen.

Drucken
Teilen
Auch dieses Jahr ist in der Ferienzeit auf den Schweizer Strassen Geduld gefragt. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Auch dieses Jahr ist in der Ferienzeit auf den Schweizer Strassen Geduld gefragt. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Von Ende Juni bis Mitte September muss wegen des Ferienreiseverkehrs insbesondere von Freitag bis Sonntag mit Staus und Verkehrsbehinderungen gerechnet werden. Dies gilt insbesondere auf den wichtigsten Nord-Süd-Achsen und auf Autobahnabschnitten auf denen sich Grossbaustellen befinden. Richtung Süden muss vor allem im Juli mit Staus und Behinderungen gerechnet werden.

Besonders anfällige Strassenabschnitte

Das Bundesamt für Strassen ASTRA weist auf besonders stau-anfällige Strassenabschnitte hin. In der Zentralschweiz sind dies:

  • Die Autobahnabschnitte rund um die Cityring-Baustelle Luzern. Betroffen sind insbesondere die Verzweigungen Lopper, Rotsee und Kriens-Luzern.
  • Der Autobahnabschnitt zwischen Affoltern am Albis und Cham, ebenfalls wegen einer Baustelle (Höhe Mettmenstetten)
  • Die Axenstrasse zwischen Flüelen und Brunnen. Dort rechnet das Astra ebenfalls mit zeitweise hohem Verkehrsaufkommen.

Die Autobahnabschnitte rund um die Cityring-BaustelleLuzern. Betroffen sind insbesondere die Verzweigungen Lopper, Rotsee und Kriens-Luzern.

Der Autobahnabschnitt zwischen Affoltern am Albis und Cham, ebenfalls wegen einer Baustelle (Höhe Mettmenstetten)

Die Axenstrasse zwischen Flüelen und Brunnen. Dort rechnet das Astra ebenfalls mit zeitweise hohem Verkehrsaufkommen.

«Nadelöhr» Gotthard

Auch in diesem Jahr ist besonders bei Reisenden in den Süden grosse Geduld gefragt. Das «Nadelöhr» Gotthard ist Stau-Ort Nummer Eins auf den Schweizer Strassen. Ab Ende Juni muss täglich mit sehr viel Verkehr gerechnet werden, insbesondere an den Wochenenden. Kommt noch zusätzlich hinzu, dass sowohl der Gotthard-Tunnel als auch die Passstrasse täglich für eine Stunde gesperrt werden. Dies weil Gefahrengut von den Schienen auf die Strasse verlagert wird, wegen der Gurtnellen-Baustelle.

Informationen zu der aktuellen Verkehrslage auf den Schweizer Strassen finden Sie <strong>hier</strong>.

Sara Häusermann