FINANZEN: Konstruktive Ideen sind gefragt

Trotz deutlichem Minus will die Gemeinde Galgenen den Steuerfuss nicht erhöhen. Es seien konstruktive Ideen zur Vermeidung eines strukturellen Defizits gefragt, heisst es stattdessen aus dem Gemeinderat.

Drucken
Teilen
Blick auf das Dorf Galgenen. (Bild pd)

Blick auf das Dorf Galgenen. (Bild pd)

Der Voranschlag 2015 der Laufenden Rechnung sieht bei einem Gesamtaufwand von 14,7 Millionen Franken und einem Gesamtertrag von 13,6 Millionen Franken vor. Trotz diesem budgetierten Ausgabenüberschuss von 1‘120‘300 Franken soll der Steuerfuss mit 155 Prozent unverändert bleiben. Auch die Abwasser- und Kehrichtgebühren blieben gleich, wie der Gemeinderat mitteilt.

Budget 2015 schlechter als erwartet

Das Budget der Laufenden Rechnung 2015 weise wiederum einen Ausgabenüberschuss aus, welcher zudem deutlich schlechter als erwartet ausfalle.

Insgesamt verschlechtere sich die Finanzlage im Kanton und in den meisten Gemeinden, in einigen Gemeinden wurde bereits die Erhöhung des Steuerfusses beantragt. In dieser Situation seien konstruktive Ideen zur Vermeidung eines strukturellen Defizits gefragt.

Obwohl tiefere Abschreibungen und geringere Zinslast sowie höhere Beiträge aus dem Finanzausgleich unterstützend wirkten, hätten diese Bewegungen die stark steigenden Kosten nicht kompensieren können.

Ein steigender Personalaufwand insbesondere in der Schule, höhere Ausgaben im Sozialwesen und ein ausserordentlich hoher IT-Sachaufwand in Schule und Gemeindeverwaltung werden als Gründe genannt.

pd/uus