FINANZEN: Schwyz plant für 2015 eine Steuererhöhung

Die Schwyzer Regierung hat Eckwerte für das Budget 2015 verabschiedet. Sie rechnet mit einer allgemeinen Steuererhöhung und einem Minus von 39 Millionen Franken. Die Ankündigung erfolgt zehn Tage vor der kantonalen Abstimmung über eine Steuererhöhung für Gutbetuchte.

Drucken
Teilen
2015 sollen die Steuern im Kanton Schwyz erhöht werden. (Bild: Archiv LZ)

2015 sollen die Steuern im Kanton Schwyz erhöht werden. (Bild: Archiv LZ)

Der Regierungsrat will 2015 den kantonalen Steuerfuss um 35 Prozent einer Einheit auf neu 155 Prozent erhöhen. Die weiter steigenden gebundenen Ausgaben, stagnierende Steuereinnahmen und der Wegfall der Gewinnausschüttung der Nationalbank würden Massnahmen auf der Einnahmeseite bedingen, teilte die Schwyzer Regierung am Mittwoch mit.

Die Regierung kündigt an, dass sie fürs nächste Jahr mit Einnahmen von 1,36 Mrd. Franken und Ausgaben von 1,40 Mrd. Franken rechnet. Das Defizit liegt bei 39 Mio. Franken. Der Voranschlag 2015 ist noch nicht im Detail ausgearbeitet. Er wird dem Parlament im Dezember vorgelegt.

Der Regierungsrat geht bei seinen Berechnungen davon aus, dass die Teilrevision des Steuergesetzes, über die die Schwyzer Stimmbürger am 28. September abstimmen, angenommen wird, wie er in der Mitteilung schreibt.

Zur Abstimmung gelangt ein Massnahmenpaket, das vor allem höhere Einkommen und Vermögen stärker besteuern will. Es soll dem Kanton Mehreinnahmen von rund 66 Mio. Franken bringen. Der Hauseigentümerverband des Kantons Schwyz hatte dagegen mit über 4600 Unterschriften das Referendum ergriffen.

Ohne die Mehreinnahmen durch die Steuergesetz-Teilrevision müsste die Steuerfusserhöhung rund 65 Prozent betragen, schreibt der Regierungsrat in der Mitteilung. (sda)