FINANZEN: Schwyz will weitere halbe Million Franken einsparen

Weniger Behördensitzungen, weniger Schneeräumungen, weniger Ortsbusse oder höhere Kostenbeteiligungen in der Bildung: Dies sind einige von 34 Massnahmen, die der Gemeinderat Schwyz prüft, um den Haushalt um mindestens 0,5 Millionen Franken zu entlasten.

Drucken
Teilen
Die Nettoverschuldung pro Einwohner in der Gemeinde Schwyz steigt schon 2015 auf die kantonal festgelegte Obergrenze von 5'000 Franken und steigt ab 2019 fast explosionsartig an. (Bild: Grafik: Gemeinde Schwyz)

Die Nettoverschuldung pro Einwohner in der Gemeinde Schwyz steigt schon 2015 auf die kantonal festgelegte Obergrenze von 5'000 Franken und steigt ab 2019 fast explosionsartig an. (Bild: Grafik: Gemeinde Schwyz)

Wie der Gemeinderat am Mittwoch mitteilte, befinden sich die Finanzen in einer strukturellen Schieflage, dies obwohl mit Sanierungsmassnahmen, Kostensenkungen und Gebührenerhöhungen bis und mit Voranschlag 2015 der Haushalt um über zwei Millionen Franken entlastet worden ist.

Schwyz hatte zwar 2014 mit einem Ertragsüberschuss von 350'000 Franken und damit um fünf Millionen Franken besser als budgetiert abgeschlossen. Dies widerspiegle nur eine kurzfristige Beruhigung, schreibt die Gemeinde. Von einer nachhaltigen Sanierung der Finanzen sei man noch weit entfernt. Ohne weitere Entlastungen werde das Eigenkapital rasch aufgebraucht und die Verschuldung stark zunehmen.

Im Hinblick auf das Budget 2016 wird deshalb ein Paket mit 34 Massnahmen geprüft, die ein Entlastungspotential von mindestens einer halben Million Franken haben soll.

Die meisten Massnahmen wird der Gemeinderat oder eine andere interne Stelle beschliessen können. Damit sei eine Umsetzung bereits auf das Budget 2016 hin möglich, schreibt der Gemeinderat.

Einige Massnahmen müssen aber den Stimmberechtigten zur Genehmigung vorgelegt werden. Wann die Abstimmungen stattfinden, ist noch unklar.

Hinweis: Der vollständige Bericht zum Aufwand- und Ertragsprogramm auf www.gemeindeschwyz.ch

Die wichtigsten Massnahmen


Mehreinnahmen erhofft sich der Gemeinderat von Schwyz durch die Vermietung einzelner Büroräume (20'000 Franken), Lehrschwimmbecken (1000 Franken), höhere Mieten und Gebühren im Friedhofwesen (10'000 Franken), der Anpassung der Kurtaxe (1000 Franken) sowie höhere Gebühren beim Hundegesetz.

sda/rem