FLAT RATE TAX: FDP nimmt Firmen in die Pflicht

Die Schwyzer FDP stellt sich hinter die Flat Rate Tax – allerdings mit Änderungen. So sollen die Steuern für juristische Personen nicht sinken, sondern so angehoben werden, dass sie die NFA-Zahlungen ausgleichen.

Drucken
Teilen
Sie sehen die Flat Rate Tax als geeignetes Mittel, um die Kantonsfinanzen wieder ins Gleichgewicht zu bringen: (von links) Kantonsrat Heinz Theiler, Parteipräsidentin Petra Gössi und Fraktionspräsident Dominik Zehnder. (Bild: Andreas Seeholzer)

Sie sehen die Flat Rate Tax als geeignetes Mittel, um die Kantonsfinanzen wieder ins Gleichgewicht zu bringen: (von links) Kantonsrat Heinz Theiler, Parteipräsidentin Petra Gössi und Fraktionspräsident Dominik Zehnder. (Bild: Andreas Seeholzer)

Nachdem sich die SP und die CVP gegen und die SVP für die Einführung einer Flat Rate Tax ausgesprochen haben, hat nun auch die FDP Stellung bezogen. Zwar zieht sie die Flat Rate Tax samt Abschaffung der Progression dem System der Tarifkurve mit Einbindung des NFA klar vor. Dennoch schlägt sie wie die SVP wesentliche Änderungen vor. So möchte sie eine Kopfsteuer einführen und die Vermögenssteuern ebenso einer Flat Rate Tax unterstellen, damit die Steuern nicht die Vermögen auffressen. (bel)