Ab Februar gibt es 14 Dialyseplätze in Muri

Die neue Dialysestation im Spital Muri wird im Februar eröffnet und mit einer Sprechstunde für Nierenkranke ergänzt.

Eddy Schambron
Hören
Drucken
Teilen
Der Eingangsbereich des Spitals Muri.

Der Eingangsbereich des Spitals Muri.

Bild: PD

In Zusammenarbeit mit dem Kooperationspartner Kantonsspital Baden erweitert das Spital Muri die gemeinsam geführte Dialysestation. Somit stehen Nierenpatientinnen und Nierenpatienten in Muri künftig 14 anstatt lediglich sechs Dialyseplätze zur Verfügung. Dieser Schritt ist notwendig, um auf den gestiegenen Bedarf im Freiamt zu reagieren und die wohnortnahe Versorgung sicherzustellen, wie die Spitalleitung mitteilt.

2006 haben das Kantonsspital Baden und das Spital Muri in einer Kooperation eine erste Dialysestation eingerichtet. Angesichts der Engpässe entschied man sich im April 2009 dazu, die Öffnungszeiten zu verlängern. Trotz dieser Anpassung waren sämtliche Dialyseplätze dauerhaft besetzt. Da im Einzugsgebiet zunehmend mehr Menschen leben, die durch eine Nierenerkrankung auf eine Dialyse angewiesen sind, haben die Kooperationspartner das Angebot ausgebaut.

Betreuung durch erfahrenes Personal

Um auch in Zukunft allen Patientinnen und Patienten eine ortsnahe Versorgung bieten zu können, wurde die Zahl der Geräte im Spital Muri mehr als verdoppelt. Zu Beginn werden zehn Plätze in drei Schichten betrieben, danach wird das Angebot auf 14 Plätze erweitert.

Die neue Dialysestation befindet sich im Haus 6 in der dritten Etage. Die Eröffnung und Inbetriebnahme der modernen Räumlichkeiten erfolgt im Februar 2020. Teil des Angebots ist auch eine nephrologische Sprechstunde, die von einer Fachärztin und speziell ausgebildetem Pflegefachpersonal geleitet wird. Die Durchführung der Dialysebehandlungen im Spital Muri liegt in den Händen erfahrener Teams, die über ein breites Know-how in diesem Bereich verfügen.

Im Spital Muri wird die Hämodialyse, eine moderne Form der Blutreinigung, angewandt. Erkrankte müssen sich dreimal wöchentlich diesem Prozedere unterziehen, wobei eine Sitzung mindestens vier Stunden dauert. Die Behandlungen werden von speziell ausgebildetem Pflegepersonal und unter Aufsicht eines Nephrologen durchgeführt und überwacht. Das Dialyseangebot kann auch von nierenkranken Feriengästen genutzt werden.

Auch für Patienten mit Bluthochdruck

Die nephrologische Sprechstunde des Spitals Muri rundet die umfassende und qualitativ hochstehende medizinische Versorgung in diesem Bereich ab. Sie steht Patientinnen und Patienten zur Verfügung, die unter einer eingeschränkten Nierenfunktion, unter Bluthochdruck oder einer Störung des Salz- und Elektrolythaushaltes leiden oder eine Abklärung bei Nieren- und Harnleitersteinen sowie angeborenen und erworbenen Nierenerkrankungen benötigen.