Es gilt die höchste Warnstufe

Im Kanton Aargau gilt wie in vielen anderen Kantonen nunmehr (30. Juli) ein absolutes Feuerverbot. Es ist die Warnstufe 5 ausgerufen worden. Das ist die höchste Kategorie.

Drucken
Teilen

Aarau Vertreter der Aargauischen Gebäudeversicherung, der Abteilung Wald des Departements Bau, Verkehr und Umwelt und des Kantonalen Führungsstabs haben gestern eine erneute Lagebeurteilung der aktuellen Wetterlage und der damit verbundenen Gefahren vorgenommen. Dies schreiben die drei Behörden gestern in einer gemeinsamen Medienmitteilung.

Dabei ist die Waldbrandgefahr auf die höchste Stufe erhöht worden. Die Skala reicht von 1 bis 5. Die letzte Ziffer bedeutet: sehr grosse Waldbrandgefahr. Es ist deshalb verboten, im Freien jegliches Feuer zu entfachen. Von diesem generellen Verbot sind auch die Höhenfeuer betroffen, welche an vielen Orten jeweils zum Nationalfeiertag (1. August) entzündet werden.

Ursache für diese Massnahme ist die herrschende Trockenheit in ganz Europa. Böden, Felder Bäume und Büsche sind ausgetrocknet. Und die nächsten Tage bringen keine Linderung. Regen ist nicht in Sicht. Vielmehr werden die Temperaturen laut der aktuellen Wetterprognose weiter steigen. Das Verbot bleibt bis auf weiteres in Kraft.

Erlaubt bleibt das Grillieren mit Gas- und Elektrogrills. Aber auch dabei ist äusserste Vorsicht geboten. (red)