Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Mit «Jour de fête» durch die Schweiz

Der Wohler Circus Monti startet am 9. August seine 35. Tournee.
Eddy Schambron
Der Circus Monti hat ein neues Programm. (Bild: Eddy Schambron)

Der Circus Monti hat ein neues Programm. (Bild: Eddy Schambron)

Ein Festtag soll es werden – für das Publikum, für die Artisten und nicht zuletzt für Johannes Muntwyler, Kopf des Circus Monti. Seit 35 Jahren ist der Wohler Zirkus unterwegs. Das Programm für die Tournee 2019, die mit der Premiere am kommenden Freitag in Wohlen beginnt, heisst denn auch «Jour de fête» und inszeniert einen Tag auf dem Jahrmarkt. «Wir erzählen keine Geschichte, wir bringen viele Bilder», versprechen Andreas Manz und Bernhard Stöckli vom Kreativteam. Sie haben sich mit dreister Theatralik, feiner Komödie und umwerfender Slapstick als «Compagnia Due» einen Namen gemacht.

Für die Choreografie zeichnen Colette Roy-Gfeller, für die Musik Thierry Epiney, für die Kostüme Olivia Grandy und für das Lichtkonzept Christoph Siegenthaler verantwortlich. «Wir sind gut aufgestellt, alles läuft nach Plan», freut sich Johannes Muntwyler. Der Zirkusabend soll so vielfältig werden wie ein grosses Fest auf dem Dorfplatz, wo sich Riesenrad und Karussell drehen, wo Achterbahnen laufen, wo Musik, Farbe und Freude diese ganz gewisse Mischung ausmachen.

Auftritt am Winzerfest in Vevey

Als 1985 in Wohlen die erste Premiere gefeiert wurde, hätte niemand daran geglaubt, dass der Circus Monti zu einer Aargauer Institution werden würde. So sehr, dass das Ensemble noch vor der Premiere heute an der Fête des Vignerons in Vevey am Aargauer Tag Zirkuskunst präsentieren kann. «Wir haben uns diesen Auftritt gut überlegt», sagt Muntwyler, «aber es ehrt uns natürlich, dafür angefragt worden zu sein.» Gut ist dieses Engagement auch als Werbemittel für die diesjährige Tournee, die von Wohlen nach Basel, Aarau, Winterthur, Wettingen, Solothurn, Bern und Zürich führen wird. In Luzern neu ist, dass der Zirkus jetzt ebenfalls auf der Allmend aufbauen darf, womit ein lang gehegter Wunsch der Muntwylers in Erfüllung geht.

Der Aufwand für die Tournee ist beträchtlich: Der Zirkus ist mit seinen 14 Artisten und nach acht Wochen Probezeit mit sieben Lastwagen, drei Traktoren, neun Lieferwagen, weiteren Lade- und Transportfahrzeugen, Personenwagen und 30 Campingwagen unterwegs. Es sind 65 Personen während der Saison engagiert. Geplant sind rund 125 Vorstellungen.

Bewährt habe sich der Entscheid vor fünf Jahren, die Tournee von acht auf vier Monate zu reduzieren und dafür die Zeltvermietung und das Variété zu intensivieren. «Wir sind mit der Entwicklung sehr zufrieden», freut sich Muntwyler. Hervorzuheben gelte es insbesondere die Zuschauerzahlen beim Zirkus wie auch bei «Montis Variété». Schliesslich ist die Zirkusfamilie auch stolz auf das neue Zelt, das ohne innere Masten auskommt und so freie Sicht von überall auf die Manege gewährleistet. Für heisse Tage ist sogar versuchsweise und bereits erfolgreich eine Kühlung eingebaut. Es ist in etwa neun Stunden aufgebaut, der Abbau geht in der halben Zeit.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.