Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Frühlingsgefühle statt weisse Weihnachten

«Leise rieselt der Schnee» gibt es in diesem Jahr an Heiligabend wohl nur in musikalischer Form. Der Südwestwind sorgt für Temperaturen im zweistelligen Bereich. In den Föhntälern kann es sogar bis zu 20 Grad warm werden.
Weihnachten bleibt dieses Jahr im Unterland wohl grün. Hier ein Christbaum in der Zuger Altstadt. (Bild: Archiv Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Weihnachten bleibt dieses Jahr im Unterland wohl grün. Hier ein Christbaum in der Zuger Altstadt. (Bild: Archiv Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Die Chancen für weisse Weihnachten im Flachland stehen schlecht. Laut Mitteilung von Meteonews wird die Schweiz am Samstag von Westen her von einer markanten Warmfront erfasst. Am Vormittag zeigt sich wohl noch etwas die Sonne, am Nachmittag beginnt es in der Romandie aber zu regnen. Diese Niederschläge erreichen am Abend auch die Zentralschweiz. Die Schneefallgrenze liegt zu Beginn noch zwischen 900 und 1300 Metern, in der Nacht auf Sonntag steigt sie aber bei teilweise kräftigem Regen bis gegen 2000 Meter.

Regen und Schmelzwasser können in Kombination lokal zu Problemen führen, kleinere Überschwemmungen sind laut Meteonews nicht ausgeschlossen. In jedem Fall steige die Lawinengefahr markant an.

Sonntag und Montag sehr mild

Der vierte Adventsonntag beginnt noch bewölkt und im Osten auch noch mit letzten Tropfen, tagsüber kommt es aber zu einer raschen Wetterbesserung. Es wird zum Teil recht freundlich und vor allem aussergewöhnlich mild. Mit lebhaftem Südwestwind steigt das Quecksilber auf 12 bis 17 Grad an, die Nullgradgrenze klettert auf 3000 Meter.

Auch an Heiligabend bleibt die Luft mild, die Temperaturen bleiben im deutlich zweistelligen Bereich. Dazu gibt es einen freundlichen Mix aus Sonne und Wolken. In den Föhntälern sind Temperaturen von mehr als 20 Grad möglich.

Eine kleine Chance gibt es aber vielleicht doch noch: Aus heutiger Sicht sorgt am Weihnachtstag eine Kaltfront für Niederschläge und Abkühlung. Die Schneeflocken schaffen es wohl aber nicht bis ins Flachland. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

pd/bep

Grüne Weihnachten häufiger als weisse

Im Schweizerischen Mittelland sind grüne Weihnachten häufiger als weisse. So lag laut Mitteilung von Meteo Schweiz in Bern in den vergangenen 81 Jahren (1931-2011) nur in 42 Prozent, in Zürich nur in 43 Prozent der Jahre an mindestens einem der Weihnachtstage mindestens 1 Zentimeter Schnee. Wirklich weisse Weihnachten mit Schnee an allen drei Weihnachtstagen gab es in Bern in lediglich 26 Prozent und in Zürich in 25 Prozent der Jahre. Weihnachtlich weiss war es letztmals in Zürich und Bern am 25. und 26. Dezember 2010. An allen drei Weihnachtstagen weiss war es in Bern letztmals im Jahr 2008, in Zürich im Jahr 2003.

pd

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.