Garaventa bringt frischen «Drive» nach Baku

Für den Eurovision Song Contest in Aserbeidschan muss der Austragungsort Baku dem Millionenpublikum im besten Licht erscheinen. Zum Gelingen hat auch der Goldauer Seilbahnbauer Garaventa seinen Beitrag geleistet.

Drucken
Teilen
Die Standseilbahn der Garaventa in Baku. (Bild: PD)

Die Standseilbahn der Garaventa in Baku. (Bild: PD)

Die Seilbahnbauer aus Goldau konnten pünktlich zum Start des Eurovision Song Contest in Baku, Aserbeidschan, die rundum erneuerte Standseilbahn dem Betreiber der Bahn übergeben. Wie Garaventa am Freitag mitteilte, fährt die Bahn die Touristen in drei Minuten vom Boulevard an der Meeresküste direkt zu den Flame-Towers hoch. Unmittelbar neben der Bergstation und den Flame-Towers befinden sich weiter das Parlamentsgebäude und verschiedene Denkmäler.

Enormer Zeitdruck

Garaventa wurde vor einem Jahr der Auftrag für die komplette Erneuerung der Standseilbahn erteilt. «Eine kurze Zeit, wenn man bedenkt, dass für die Planung, Konstruktion, Transporte, Montage und schliesslich für die Inbetriebsetzung gerade mal zehn Monate zur Verfügung standen», sagt Adrian Bühler, Projektleiter bei Garaventa. Denn die Vorgabe der Auftraggeber war klar: Beim Eurovision Song Contest muss die Standseilbahn wieder in Betrieb sein.

Die eigentliche Herausforderung war die Montage der Anlage. Dabei hatte sich die Garaventa-Crew nebst dem Zeitdruck auch mit den in Aserbeidschan üblichen hierarchischen Arbeitsstrukturen auseinanderzusetzen. Wen wundert es, dass der Baufortschritt zu Beginn alles andere als den bei Garaventa in Goldau erstellten Zeitplänen entsprach. «Die Fertigstellung vor dem Eurovision Song Contest war mehr als gefährdet», so Adrian Bühler.

Staatspräsident vor Ort

Neben dem Bau der Standseilbahn wurden neue, moderne Glasgebäude errichtet. Die Montage erfolgte dabei parallel zum Umbau der Bahnanlage, und auch der Innenausbau und die Umgebungsarbeiten mussten fast gleichzeitig fertig sein. Wie wichtig der Umbau der Standseilbahn für Aserbeidschan war, zeigt laut Mitteilung die Tatsache, dass sich der Staatspräsident Ilham Alijew persönlich auf der Baustelle nach dem Baufortschritt erkundigte.

pd/zim

Technische Daten

Bahntyp: Standseilbahn, 2 Wagen à 40 Personen (28 Sitz - 12 Stehplätze)
Fahrbahn: Schienen auf Holzschwellen
Bahnlänge: 432 Meter
Höhendifferenz: 91 Meter
Fahrgeschwindigkeit: 3 Meter pro Sekunde
Förderleistung: 600 Personen pro Stunde
Zugseil: 24 mm
Gegenseil: 18

pd/zim