Bürgenstock-Resort
Das «RitzCoffier» wird eine Brasserie – und Raphael Tuor ist der neue Küchenchef

Zusammen mit Culinary Director Mike Wehrle setzt Luzerner Spitzenkoch Raphael Tuor das neue Projekt im Bürgenstock-Resort um: Die Brasserie RitzCoffier öffnet ihre Türen am 27. März.

Drucken
Das Restaurant befindet sich im Palace Hotel.

Das Restaurant befindet sich im Palace Hotel.

Bild: Romano Cuonz (Bürgenstock, 29. Juli 2021))

Nach langer Pandemie-Pause öffnet das Bürgenstock Resort nach Ostern im Palace Hotel das Restaurant RitzCoffier wieder, und zwar mit neuem Konzept. Culinary Director Mike Wehrle erklärt gegenüber dem Restaurantführer «Gault-Millau» Schweiz: «Wir nutzten die Pause, um das Konzept zu überdenken. Jetzt ist die Entscheidung gefallen: Das <RitzCoffier> wird zu einer eleganten Brasserie.»

So sieht es im Restaurant RitzCoffier auf dem Bürgenstock aus.

So sieht es im Restaurant RitzCoffier auf dem Bürgenstock aus.

Bild: PD

Am Herd steht Wehrle selbst und der aus der Luzerner Gastroszene bekannte 16-Punkte-Chef Raphael Tuor. Zuvor arbeitete Raphael Tuor als Souschef bei drei Grossmeistern, kochte später zehn Jahre lang als Chef im «Adler» Nebikon (17 Punkte, ein Stern), im «Reussbad» (16 Punkte) in Luzern und in der «Krone» in Blatten (16 Punkte).

Raphael Tuor vor dem Restaurant Reussbad in Luzern.

Raphael Tuor vor dem Restaurant Reussbad in Luzern.

Bild: Pius Amrein (Luzern, 8. Dezember 2014)

Trotz Referenzen, Punkten und Sternen musste Tuor auf dem Bürgenstock zum Probekochen antreten. «Das ist bei uns einfach so», erklärt Wehrle gegenüber «Gault-Millau» Schweiz. «Man lernt sich in diesen zwei Tagen besser kennen. Raphael hat mit einer phänomenalen <Bouillabaisse Cap de Marseille> mit Sauce Rouille alle begeistert. Diesen Klassiker setzen wir gleich auf die ‹RitzCoffier›-Karte.»

Ein Koch, der die klassische Küche beherrscht

Bürgenstock-General Manager Christian Sack und Mike Wehrle haben einen klaren Plan für das «RitzCoffier»: «Wir gehen weg von den grossen Fine-Dining-Menus und setzen auf Brasserie-Küche. Allerdings auf höchstem Niveau.» Dafür suchten sie einen Koch, der die klassische Küche beherrscht und das Konzept umsetzen kann. Und den haben sie, wie Wehrle überzeugt ist, mit Raphael Tour nun gefunden. (aad)