GEBURTENRATE: Heiraten und Kinderkriegen liegt im Trend

In der Zentralschweiz haben sich im vergangenen Jahr weniger Paare scheiden lassen als im Vorjahr. Zugleich stieg die Zahl der Eheschliessungen und Geburten. Auch die Lebenserwartung stieg erneut leicht an.

Drucken
Teilen
Die Geburtenrate in der Zentralschweiz steigt wieder. (Symbolbild Manuela Jans/Neue LZ)

Die Geburtenrate in der Zentralschweiz steigt wieder. (Symbolbild Manuela Jans/Neue LZ)

Die Geburtenrate stieg innert Jahresfrist um 354 Babys auf 7592. Ein Aufwärtstrend gibts auch bei der Heirat: 3978 Personen schlossen 2008 eine Ehe.
Wie das Bundesamt für Statisitik (BFS) am Donnerstag mitteilte, betrug die durchschnittliche Anzahl Kinder pro Frau im Jahr 2008 1,48 im Vergleich zu 1,46 Kindern im Vorjahr. Auch der Trend zu älteren Müttern setzte sich laut BFS fort: Habe das Durchschnittsalter einer Mutter im Jahr 2001 noch bei 30 Jahren gelegen, so sei es bis im Jahr 2008 auf 31 Jahre gestiegen.

Frauen gebären immer älter
Immer häufiger würden 35-jährige oder ältere Frauen Kinder gebären. Nach wie vor brächten Frauen ausländischer Nationalität mehr Kinder zur Welt, doch auch ihre Geburtenziffer gehe seit 2001 zurück, hiess es weiter. Bei den Eheschliessungen wurde ein leichter Anstieg verzeichnet: So heirateten 2008 41'500 Paare, das waren drei Prozent mehr als 2007. Besonders beliebt für die Hochzeit war das Schnapszahl-Datum 08.08.2008, wie es weiter hiess.

Scheidungen rückläufig
Demgegenüber waren Scheidungen rückläufig. So seien letztes Jahr 19'600 Scheidungen ausgesprochen worden, 300 Fälle beziehungsweise 1,4 Prozent weniger als im Vorjahr.

ap/rem

Quelle: Bundesamt für Statistik