GEMEINDE SCHWYZ: 2,44 Millionen für die Sportanlage Wintersried

Die regionale Sportanlage Wintersried in der Gemeinde Schwyz wird mit Investitionen von 3,77 Millionen Franken saniert und ausgebaut. Den Hauptanteil von 2,44 Millionen Franken steuert die Gemeinde Schwyz bei.

Drucken
Teilen
Die Sportanlage Wintersried soll umfassend saniert werden. (Bild Daniela Bellandi/Neue SZ)

Die Sportanlage Wintersried soll umfassend saniert werden. (Bild Daniela Bellandi/Neue SZ)

1994 hatte sich die Gemeinde Schwyz mit einem Beitrag von 5,4 Millionen Franken am damals auf 7,75 Millionen Franken veranschlagten Bau der Sportanlage Wintersried in Ibach beteiligt. Jetzt stehen Sanierungs- und Erweiterungsprojekte an und die Gemeinde Schwyz wird laut einer Medienmitteilung als Hauptgeldgeberin auftreten. Dies, weil die Sportanlage auf einem Grundstück der Gemeinde Schwyz gebaut und durch die Stiftung «Schwyzer-Sport» betrieben wird. Neben dem Bezirk Schwyz und einzelnen Nachbargemeinden trage die Gemeinde Schwyz auch einen grösseren Teil der Betriebskosten, heisst es in der Mitteilung.

Fussballclubs und Sportfonds beteiligen sich mit je 500'000 Franken
Bereits seit längerer Zeit ist die Rundbahn sanierungsbedürftig. Weil sich nach rund 15-jährigem Betrieb zusätzlicher Sanierungs-, Erweiterungs- und Erneuerungsbedarf abzeichne, wurde durch die Stiftung «Schwyzer-Sport» ein Gesamtpaket geschnürt: In den nächsten zwei bis drei Jahren seien insgesamt 3,77 Millionen Franken zu investieren. Mit diesen Mitteln sollen die Rundbahn saniert, der Allwetterplatz durch ein Kunstrasenfeld ersetzt sowie Beachvolleyball- und Beachsoccer-Felder erstellt werden. Zudem wird laut Mitteilung ein Universal-Spielfeld mit Hartbelag realisiert, welches auch für die Ausübung verschiedener Trendsportarten wie BMX, Skateboard oder Rollerskate geeignet sei. 

Die Stiftung «Schwyzer-Sport» verfüge über keine Eigenmittel, heisst es in der Medientmitteilung. Deshalb tragen mit einer halben Million Franken die beiden Fussballclubs aus Schwyz und Ibach knapp einen Drittel der Baukosten für das Kunstrasenfeld bei. Ein Beitrag in gleicher Höhe komme aus dem Sportfonds des Kantons Schwyz. Genehmigen die Bürger den Voranschlag 2009 unverändert, wird sich der Bezirk Schwyz laut Mitteilung mit 330'000 Franken an der Realisierung der Trendsport-Anlagen beteiligen. Damit verbleiben ungedeckte Restkosten von 2,44 Millionen Franken. Der Gemeinderat Schwyz legt der ausserordentlichen Gemeindeversammlung vom 22. Oktober und der nachfolgenden Urnenabstimmung vom 30. November einen Investitionsbeitrag in dieser Höhe zur Beratung und Genehmigung vor. 

ana