GEMEINDE SCHWYZ: Ein Ja zur Erweiterung der Sportanlage

Nur etwa 100 Stimmberechtigte fanden sich zur Gemeindever­sammlung in Schwyz ein. Nachkredite und neun Einbürgerungs­gesuche wurden diskussionslos genehmigt.

Drucken
Teilen
Bahn frei für die Volksabstimmung im November über die Sanierung der Sportanlage Wintersried. (Bild Nadia Reichlin/Neue SZ)

Bahn frei für die Volksabstimmung im November über die Sanierung der Sportanlage Wintersried. (Bild Nadia Reichlin/Neue SZ)

Im Grundsatz unbestritten und zur Annahme empfohlen wurde der Beitrag von 2,44 Millionen Franken, welchen die Gemeinde Schwyz an die Sanierung und Erweiterung der Sportanlage Wintersried beisteuern soll, heisst es in einer Medienmitteilung der Gemeinde Schwyz. Damit könne etappenweise ein Investitionsvorhaben mit Gesamtkosten von 3,7 Millionen Franken realisiert werden. In den nächsten drei Jahren wird die Stiftung «Schwyzer-Sport» als Bauherrin die Anlage sanieren und neu gestalten.

In der Versammlung wurde laut Mitteilung zudem beantragt, auf einer benachbarten Parzelle gleich auch zwei Tennisplätze zu erstellen. Dieser Antrag wurde nicht entgegen genommen. Der Investitionsbeitrag von 2,44 Millionen Franken kommt somit unverändert am 30. November zur Abstimmung.

Die knapp 100 Stimmberechtigten der Gemeinde Schwyz, die an der ausserordentlichen Generalversammlung teilnahmen, genehmigten ausserdem Nachkredite von 182'200 Franken und neun Einbürgerungs-gesuche von insgesamt 17 Personen.

ana