GEMEINDEN: Zwei Nein zu den Initiativen

In Schwyzer Gemeinden entscheiden neu Kommissionen über die Einbürgerungen. Etliche Gemeinden entschieden am Sonntag aber anders.

Drucken
Teilen
In mehreren Gemeinden wird weiterhin an der Gemeindeversammlung über die Einbürgerungen entschieden. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

In mehreren Gemeinden wird weiterhin an der Gemeindeversammlung über die Einbürgerungen entschieden. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Aus Kreisen der SVP waren in mehreren Gemeinden Einzelinitiativen eingereicht worden. Sie verlangten ein Festhalten an der bisherigen Regelung, wonach die Bürger an der Gemeindeversammlung den Einbürgerungswilligen das Gemeindebürgerrecht erteilen können.

Ja in mehreren Gemeinden

Die Gemeinde Oberiberg hat die Einzelinitiative mit 239 zu 82 Stimmen angenommen, Sattel mit 444 Ja und 152 Nein. Im Bezirk Einsiedeln fiel das Ja zur Initiative mit 2475 Ja gegen 2218 Nein knapp aus. Die Gemeinde Unteriberg hiess die Initiative mit 513 Ja gegen 269 Nein klar gut. Zugestimmt wurde mit 259 Ja gegen 128 Nein dieser Initiative auch in Lauerz. Morschach hiess sie mit 229 Ja gegen 96 Nein gut.

Grosse lehnen ab

Abgelehnt wurde die Initiative hingegen in Arth und zwar mit 1633 Nein gegen 1346 Ja. Auch der Bezirk Küssnacht lehnte sie mit 2098 Nein gegen 1661 Ja ab.

s.