Polizeimeldungen Zug
Blaulicht-Ticker – Baar: Revokation einer Vermisstmeldung – Mann tot aufgefunden

Die wichtigsten Polizei- und Verkehrsmeldungen aus dem Kanton Zug.

Drucken
Teilen
Meldungen der Zuger Polizei (Symbolbild). (Bild: KEYSTONE)

Meldungen der Zuger Polizei (Symbolbild). (Bild: KEYSTONE)

KEYSTONE
(chm)

Die folgenden Mitteilungen stammen von der Zuger Polizei:

Baar: Revokation einer Vermisstmeldung – Mann tot aufgefunden (Link)

Gestern, 13:48 Uhr

Die Vermisstmeldung vom 11. März 2021 ist zu revozieren. Der vermisste Mann wurde leblos an der Rigi aufgefunden.

Der seit März 2021 in der Gemeinde Baar vermisste Mann, wurde am vergangenen Samstag (15. Januar 2022) an der Rigi von Berggängern tot aufgefunden.

Es liegen keine Hinweise auf Dritteinwirkung vor. Die Untersuchung führt die Kantonspolizei Schwyz unter der Leitung der Staatsanwaltschaft des Kantons Schwyz.

Quelle: Zuger Polizei

Oberägeri: Verbranntes Tierfutter sorgt für Feuerwehreinsatz (Link)

Gestern, 11:37 Uhr

Im Kurhaus «Ländli» ist es in der letzten Nacht zu einer starken Rauchentwicklung gekommen. Die Feuerwehr Oberägeri hat eine Person gerettet und drei weitere Bewohner vorsorglich evakuiert. Verletzt wurde niemand.

In der Nacht auf Dienstag (18. Januar 2022), kurz nach 04:00 Uhr, ging bei der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei ein automatischer Brandmeldealarm aus dem Kurhaus «Ländli» in der Gemeinde Oberägeri ein. Gleichzeitig wurde auch eine vor Ort anwesende Pflegefachfrau auf den Rauchgeruch sowie den akustischen Alarm aufmerksam. Die Mitarbeiterin reagierte umgehend und bemerkte in einem Zimmer einer Bewohnerin eine eingeschaltete Herdplatte, auf der sich ein Sack mit Tierfutter befand. Die Pflegefachfrau drehte daraufhin den Schalter der Herdplatte ab.

Durch die in der Zwischenzeit eingetroffene Feuerwehr Oberägeri wurde die Bewohnerin aus dem verrauchten Zimmer gerettet. Zudem wurden drei weitere Personen vorsorglich aus dem betroffenen Gebäudeteil evakuiert. Wegen Verdacht auf eine Rauchintoxikation wurden diese vier Personen vor Ort durch den Rettungsdienst Zug medizinisch untersucht. Diese Untersuchungen verliefen jedoch negativ, es musste niemand ins Spital eingeliefert werden.

Durch die Feuerwehr wurde der betroffene Gebäudeteil entraucht. Sämtliche Zimmer sind weiterhin bewohnbar.

Im Einsatz standen 60 Angehörige der Feuerwehr Oberägeri sowie Mitarbeitende des Feuerwehrinspektorates, des Rettungsdienstes Zug sowie der Zuger Polizei.

Quelle: Zuger Polizei

Baar: Unterschiedliche Aussagen nach Streifkollision - Zeugenaufruf (Link)

Gestern, 08:34 Uhr

Bei einer Streifkollision zwischen zwei Autos ist ein Sachschaden von mehreren Tausend Franken entstanden. Da die Unfallbeteiligten die Schuld von sich weisen, sucht die Polizei Zeugen.

Der Unfall ereignete sich am Montagabend (17. Januar 2022), um 19:00 Uhr, beim Verkehrsknoten Margel, oberhalb des Geissbüel-Tunnels in der Gemeinde Baar. Aus noch nicht bekannten Gründen kam es bei der dortigen Lichtsignalanlage zu einer Streifkollision zwischen einer 61-jährigen Autofahrerin, die talwärts unterwegs war sowie einer 51-jährigen Fahrzeuglenkerin, die in Richtung Talacher fuhr. Die 61-jährige Lenkerin geriet in der Folge links von der Strasse ab und kam auf dem angrenzenden Wiesenbord zum Stillstand.

Verletzt wurde niemand, der Sachschaden an den Autos beträgt mehrere Tausend Franken. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbar und mussten durch ein privates Abschleppunternehmen abtransportiert werden. Der bei den beiden Lenkerinnen durchgeführte Atemalkoholtest verlief negativ.

ZeugenaufrufDa die Unfallbeteiligten unterschiedliche Aussagen machen und die Schuld von sich weisen, sucht die Polizei Zeugen. Personen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich bei der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei zu melden (T 041 728 41 41).

Quelle: Zuger Polizei

Kanton Zug: Höchstgeschwindigkeit deutlich überschritten (Link)

Montag, 17.01.2022, 15:01 Uhr

Die Zuger Polizei hat zwei Fahrzeuglenkende erwischt, die viel zu schnell unterwegs gewesen sind. Beiden droht ein mehrmonatiger Führerausweisentzug.  

In der Nacht auf Samstag (15. Januar 2022) haben Einsatzkräfte auf der Autobahn A14, vor der Verzweigung «Rütihof» in Fahrtrichtung Zürich/Zug, eine mobile Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Dabei wurde ein Auto registriert, welches mit einer Netto-Geschwindigkeit von 158 km/h statt der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h unterwegs war.

Der Lenker, ein 20-jähriger Schweizer, war damit 38 km/h zu schnell. Der junge Mann muss sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten. Zudem droht ihm ein mehrmonatiger Führerausweisentzug.

Weitere 30 Fahrzeuglenkende waren ebenfalls zu schnell unterwegs und werden für ihre Geschwindigkeitsübertretung zur Rechenschaft gezogen.

Viel zu schnell unterwegs war am Mittwochmorgen (12. Januar 2022), kurz vor 05:00 Uhr, auch ein Autofahrer auf der Sihlbruggstrasse in Baar. Eine semistationäre Geschwindigkeitsmessanlage registrierte bei ihm eine Netto-Geschwindigkeit von 138 km/h. Der Lenker überschritt damit die auf diesem Streckenabschnitt erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h um 58 Stundenkilometer.

Abklärungen bezüglich des Fahrzeuglenkers, der mit einem ausserkantonalen Kontrollschild unterwegs war, sind im Gang. Der fehlbare Lenker wird sich für seine Schnellfahrt vor der Staatsanwaltschaft verantworten müssen und es droht ihm ein längerer Führerausweisentzug.    

Quelle: Zuger Polizei

Cham: Eine Person bei Streifkollision verletzt – Zeugenaufruf (Link)

Montag, 17.01.2022, 09:44 Uhr

Am Sonntagmorgen ist es zu einer Streifkollision zwischen zwei Autos gekommen. Ein Mitfahrer wurde leicht verletzt. Einer der Unfallbeteiligten stand unter Alkohol- und Drogeneinfluss.

Die Streifkollision ereignete sich am Sonntagmorgen (16. Januar 2022), um 04:15 Uhr, auf der Sinserstrasse, zwischen den Einmündungen der Untermühle- und Dorfstrasse. Bei den Unfallbeteiligten handelt es sich um eine 44-jährige Frau sowie einen 21-jährigen Mann.

Während bei der Lenkerin die durchgeführte Atemalkoholprobe negativ verlief, fiel diese beim Lenker positiv aus. Zudem reagierte der Drogenschnelltest beim 21-Jährigen positiv auf Kokain. Der Pikettstaatsanwalt ordnete daraufhin im Spital eine Blut- und Urinprobe an.

Der 19-jährige Beifahrer des Lenkers wurde beim Unfall leicht verletzt.

ZeugenaufrufUnmittelbar nach dem Unfall kümmerten sich Drittpersonen um die am Unfall beteiligte Lenkerin. Vor Eintreffen der Polizeipatrouille entfernten sich diese jedoch von der Unfallstelle. Diese Drittpersonen sowie weitere Personen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich bei der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei (T 041 728 41 41) zu melden.   

Quelle: Zuger Polizei

Neuheim: Betäubungsmittel gefunden – Besitzer festgenommen (Link)

Freitag, 14.01.2022, 14:37 Uhr

In einer Wohnung haben Einsatzkräfte mehrere Behälter mit Marihuana und Haschisch sichergestellt. Der 39-jährige Besitzer muss sich vor der Justiz verantworten.  

Am Mittwochabend (12. Januar 2022) rückten Einsatzkräfte der Zuger Polizei zur Unterstützung des Rettungsdienstes Zug nach Neuheim aus. Dabei stiessen sie in einer Wohnung auf eine private Hanfzucht. Insgesamt wurden rund 5 Kilogramm Marihuana und rund 800 Gramm Haschisch sichergestellt.

Der Besitzer, ein 39-jähriger Algerier, wurde vorübergehend festgenommen. In der Befragung gab er an, die Hanfplanzen zum Eigenkonsum sowie für die Herstellung von Schönheitsprodukten gezüchtet zu haben. Nach der Einvernahme wurde der Mann aus der Polizeihaft entlassen.

Wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz muss sich der 39-Jährige vor der Justiz verantworten.  

Quelle: Zuger Polizei

Menzingen: Verkehrsunfall im Morgenverkehr (Link)

Donnerstag, 13.01.2022, 10:55 Uhr

Bei der Verzweigung «Nidfuren» sind zwei Autos zusammengeprallt. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt mehrere Tausend Franken.

Der Unfall ereignete sich am Donnerstagmorgen (13. Januar 2022), kurz vor 06:30 Uhr. Ein 48-jähriger Fahrzeuglenker fuhr von Ägeri kommend in Richtung Zug und missachtete bei der Verzweigung «Nidfuren» den Vortritt. In der Folge kam es zu einer seitlich/frontalen Kollision mit einem 38-jährigen Autofahrer, der von Zug kommend in Richtung Menzingen unterwegs war.

Verletzt wurde niemand, an den Autos entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Franken.

Beide Fahrzeuge mussten durch ein privates Abschleppunternehmen aufgeladen und abtransportiert werden. Der Unfall führte zu Behinderungen im Morgenverkehr.  

Quelle: Zuger Polizei

Steinhausen: Missglücktes Fahrmanöver endet in Pfeiler (Link)

Dienstag, 11.01.2022, 16:52 Uhr

Beim «Einkaufscenter Zugerland» ist eine Autofahrerin rückwärts statt vorwärts gefahren und in einen Pfeiler geprallt. Verletzt wurde niemand.

Der Unfall ereignete sich am Dienstag (11. Januar 2022), kurz vor 13:30 Uhr, bei der Einfahrt ins Parkhaus beim «Einkaufscenter Zugerland». Bei einem Fahrmanöver bei der Einfahrtsschranke verwechselte eine 73-jährige Lenkerin das Gas- mit dem Bremspedal, worauf das Auto mehrere Meter rückwärts fuhr. In der Folge streifte das Fahrzeug eine Hecke, fuhr zwei fest verankerte Metallpfosten um und prallte rückwärts in einen Pfeiler.

Die Unfallverursacherin blieb unverletzt, der entstandene Sachschaden beträgt mehrere Tausend Franken. Weitere Personen kamen ebenfalls keine zu Schaden.

Der Führerausweis wurde der Unfallverursacherin zuhanden der Administrativbehörde (Strassenverkehrsamt) abgenommen.  

Quelle: Zuger Polizei

Aktuelle Nachrichten