Polizeimeldungen Zug
Blaulicht-Ticker – Kanton Zug: Heftige Gewitterfront mit Hagel zog über den Kanton Zug

Die wichtigsten Polizei- und Verkehrsmeldungen aus dem Kanton Zug.

Merken
Drucken
Teilen
In der Gemeinde Oberägeri ist ein Motorradlenker beim Überholen mit einem Fahrzeug zusammengeprallt (Mitteilung vom Freitag, 18.06.2021, 14:40 Uhr).
6 Bilder
Bei der Kreuzung Gubel-/Baarerstrasse kam es zu einer seitlich-/frontalen Kollision zwischen einem Patrouillenwagen auf dringlicher Dienstfahrt und einem Lieferwagen (Mitteilung vom Samstag, 19.06.2021, 15:07 Uhr).
116 / MEDIENMITTEILUNG (Mitteilung vom Montag, 21.06.2021, 21:23 Uhr).
Ein E-Scooterfahrer ist bei der Stadtbahnhaltestelle Lindenpark gestürzt (Mitteilung vom Freitag, 18.06.2021, 09:14 Uhr).
Im Moosbach wurde eine grosse Menge an Jauche festgestellt (Mitteilung vom Freitag, 11.06.2021, 08:41 Uhr).
Eine Autolenkerin verlor auf einer Lernfahrt die Kontrolle über ihr Fahrzeug (Mitteilung vom Freitag, 18.06.2021, 10:27 Uhr).

In der Gemeinde Oberägeri ist ein Motorradlenker beim Überholen mit einem Fahrzeug zusammengeprallt (Mitteilung vom Freitag, 18.06.2021, 14:40 Uhr).

ZVG/Zuger Polizei
(chm)

Die folgenden Mitteilungen stammen von der Zuger Polizei:

Kanton Zug: Heftige Gewitterfront mit Hagel zog über den Kanton Zug

Montag, 21.06.2021, 21:23 Uhr

116 / MEDIENMITTEILUNG

Kanton Zug: Heftige Gewitterfront mit Hagel zog über den Kanton Zug

Über 200 Meldungen sind bei der Einsatzleitzentrale nach einem heftigen Hagelschauer eingegangen. Polizei und Feuerwehr waren gefordert. Personen wurden keine verletzt.

Am Montagabend (21. Juni 2021), um 18:45 Uhr, erreichte ein starkes Gewitter den Kanton Zug. Dieses brachte auch Hagelschauer mit sich. Innert einer Stunde standen in den Gemeinden Risch, Hünenberg, Cham, Zug, Baar und Neuheim etliche Keller, Tiefgaragen und Strassen unter Wasser. Vereinzelt sind Bäume und Baustellen-Signalisationen umgestürzt und blockierten Verkehrswege sowie den Normalstreifen der Autobahn A4 zwischen Küssnacht und Rotkreuz, der kurzzeitig gesperrt werden musste. Bei der Einsatzleitzentrale gingen insgesamt 220 Meldungen ein. Die Feuerwehren der betroffenen Gemeinden standen im Dauereinsatz. Personen kamen keine zu Schaden.

Bei den Bahnunterführungen an der Chamerstrasse und Gubelstrasse in Zug, in Rotkreuz im Kreisel bei der Autobahnausfahrt sowie bei der Autobahnunterführung der A4 in Richtung Küssnacht/SZ sind mehrere Autos in den Wassermassen steckengeblieben.

Aufgrund der grossen Wassermassen mussten in Rotkreuz die Autobahneinfahrt Zug/Luzern sowie die Ausfahrt Hünenberg/Rotkreuz vorübergehend gesperrt werden.

Im Einsatz standen Angehörige der Feuerwehren Risch, Hünenberg, Cham, Baar, Neuheim sowie der Freiwilligen Feuerwehr Zug, die teilweise auch als Stützpunktfeuerwehr Unterstützung leistete.

Quelle: Zuger Polizei

Zug: Seitlich-/frontale Kollision auf dringlicher Dienstfahrt

Samstag, 19.06.2021, 15:07 Uhr

Bei der Kreuzung Gubel-/Baarerstrasse kam es zu einer seitlich-/frontalen Kollision zwischen einem Patrouillenwagen auf dringlicher Dienstfahrt und einem Lieferwagen. Verletzt wurde niemand.

Der Unfall ereignete sich am Samstagvormittag (19. Juni 2021), kurz vor 10:45 Uhr, in der Stadt Zug. Ein Patrouillenfahrzeug fuhr mit eingeschaltetem Blaulicht und Horn auf der Gubelstrasse in Richtung Industriestrasse. Zur gleichen Zeit fuhr ein Lieferwagen auf der Baarerstrasse in Richtung Baar. Im Kreuzungsbereich Gubel-/Baarerstrasse kam es dann aus noch unbekannten Gründen zu einer seitlich-/frontalen Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen. Verletzt wurde niemand. Es entstand Sachschaden von mehreren Tausend Franken.

Die genauen Umstände die zum Unfall führten sind noch nicht bekannt. Die Ermittlungen dazu wurden aufgenommen.

Quelle: Zuger Polizei

Oberägeri: Töfffahrer verletzt nach Überholmanöver

Freitag, 18.06.2021, 14:40 Uhr

In der Gemeinde Oberägeri ist ein Motorradlenker beim Überholen mit einem Fahrzeug zusammengeprallt. Dabei wurde der Zweiradlenker verletzt.

Der Unfall passierte am Freitagmorgen (18. Juni 2021), kurz nach 07:30 Uhr, auf der Morgartenstrasse in Oberägeri. Ein Motorradlenker fuhr hinter einem Abfallsammelfahrzeug von Oberägeri in Richtung Morgarten. Auf einem geraden Streckenabschnitt, vor einer Rechtskurve, überholte der 20-jährige Zweiradlenker das vor ihm fahrende Fahrzeug. Beim Überholmanöver kollidierte er seitlich/frontal mit einem 60-jährigen Autofahrer, welcher von Morgarten in Richtung Oberägeri unterwegs war. Bei der Kollision wurde der 20-jährige Motorradlenker leicht verletzt. Er wurde vom Rettungsdienst Schwyz ins Spital gefahren.

Der Sachschaden am Motorrad und Auto beträgt mehrere Tausend Franken.

Im Einsatz standen Mitarbeitende des Rettungsdienstes Schwyz und Zug, eines privaten Abschleppunternehmens sowie der Zuger Polizei.

 

Quelle: Zuger Polizei

Cham: Lernfahrerin verunfallt

Freitag, 18.06.2021, 10:27 Uhr

Eine Autolenkerin verlor auf einer Lernfahrt die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Dieses überschlug sich und landete im Fluss. Sie und ihr Begleiter wurden leicht verletzt.

Am Donnerstagabend (17. Juni 2021), nach 23:00 Uhr, ist eine 33-jährige Frau mit ihrem Auto an der Lorzenweidstrasse in Hagendorn (Gemeinde Cham) verunfallt. Die Lenkerin befand sich mit einem Begleiter auf einer Lernfahrt. Bei einem Manöver auf einem Parkplatz beschleunigte sie jedoch zu stark, worauf das Auto einen Metallzaun durchbrach. Das Fahrzeug überschlug sich und kam schliesslich im Grobenmoosbach auf dem Dach liegend zum Stillstand. Die Unfallverursacherin als auch der Beifahrer wurden nur leicht verletzt. Der Rettungsdienst Zug betreute die Verletzten und überführte sie ins Spital. Weil aus dem Auto Flüssigkeiten ausliefen, mussten die Angehörigen der Feuerwehr Cham im Bach eine Ölsperre einrichten.

Der Lernfahrausweis wurde der Unfallverursacherin zuhanden der Administrativbehörde (Strassenverkehrsamt) abgenommen.

Im Einsatz standen 31 Angehörige der Feuerwehr Cham und der Stützpunktfeuerwehr Zug (FFZ) sowie Mitarbeitende des Rettungsdienstes Zug, eines privaten Abschleppunternehmens und der Zuger Polizei.

Quelle: Zuger Polizei

Baar: Alkoholisiert mit E-Scooter verunfallt

Freitag, 18.06.2021, 09:14 Uhr

Ein E-Scooterfahrer ist bei der Stadtbahnhaltestelle Lindenpark gestürzt. Der Mann, der zum Unfallzeitpunkt alkoholisiert war, wurde verletzt.

Am Donnerstagabend (17. Juni 2021), um 22:15 Uhr, ist ein E-Scooterfahrer in Baar verunfallt. Der 56-jährige Mann fuhr auf der Lindenstrasse in Richtung Stadtbahnhaltestelle Lindenpark. Auf Höhe der Treppenstufen zur Bahnüberführung verlor er aus unbekannten Gründen die Beherrschung über seinen E-Scooter, stürzte und erlitt Verletzungen. Der Rettungsdienst Zug betreute den 56-Jährigen medizinisch und überführte ihn ins Spital. Eine beim Verunfallten durchgeführte Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 1.08 mg/L.

Quelle: Zuger Polizei

Zug: Kundgebung verlief friedlich

Sonntag, 13.06.2021, 17:39 Uhr

Rund 3000 Personen haben an einer Kundgebung gegen die Corona-Massnahmen teilgenommen. Die politische Veranstaltung war von der Stadt Zug bewilligt worden. Die Kundgebung verlief ohne grössere Zwischenfälle.

Organisiert hat die Kundgebung gegen die geltende COVID-Verordnung der Verein «Stiller Protest». An dem von der Stadt Zug bewilligten politischen Kundgebungsmarsch haben rund 3000 Personen teilgenommen. Um 13:45 Uhr haben sich die Kundgebungsteilnehmenden auf der vorgesehenen Route vom Bahnhof Zug via Gubel-/General-Guisan-Strasse zum Braunviehareal begeben. Die Zuger Polizei sowie Einsatzkräfte aus dem Zentralschweizer Konkordat waren mit uniformierten sowie zivilen Einsatzkräften im Einsatz. Auch mehrere Dialogteams begleiteten die Kundgebung und suchten das Gespräch mit den Kundgebungsteilnehmenden. Der Anlass verlief friedlich und ohne grössere Zwischenfälle. Die Polizei musste gegen neun Personen, die die Kundgebung zu stören versuchten, Wegweisungen aussprechen. Zudem wurde am Bahnhof Zug ein 36-jähriger Kundgebungsteilnehmer verhaftet, der gegen einen Mitarbeiter der Transportpolizei tätlich geworden war. Nach 17:30 Uhr löste sich die Kundgebung auf dem Stierenmarktareal allmählich auf.

Quelle: Zuger Polizei

Zug: E-Bike-Lenkerin bei Streifkollision lebensbedrohlich verletzt

Samstag, 12.06.2021, 18:14 Uhr

Am Samstag (12. Juni 2021), um ca. 12.00 Uhr, fuhr eine 77-jährige E-Bike-Lenkerin auf dem Radweg entlang der Artherstrasse in Zug Richtung Oberwil, als sie von einem 44-jährigen Rennradfahrer überholt wurde. Dabei kam es zwischen den beiden Zweiradlenkern aus noch unbekannten Gründen zu einer Streifkollision, worauf die E-Bike-Lenkerin zu Boden stürzte. Bei diesem Sturz zog sie sich lebensbedrohliche Verletzungen zu und musste mit dem Rettungshelikopter ins Spital geflogen werden.Der genaue Unfallhergang wird nun durch die Zuger Polizei abgeklärt. Während des rund 40-minütigen Einsatzes der Rettungskräfte war die Artherstrasse im Unfallbereich nur einspurig befahrbar.Im Einsatz standen Mitarbeitende des Rettungsdienstes Zug, der Zuger Polizei und der Flugrettung Lions Air.

Weitere Auskünfte:Für weitere Auskünfte können Sie sich durch die Einsatzleitzentrale mit dem zuständigen Pikett-Dienst verbinden lassen (T 041 728 41 41).

Quelle: Zuger Polizei

Baar: Gewässerverschmutzung durch Jauche

Freitag, 11.06.2021, 08:41 Uhr

Im Moosbach wurde eine grosse Menge an Jauche festgestellt. Der Verursacher ist noch nicht bekannt, die Ermittlungen laufen. Die Zuger Polizei sucht Zeugen.

Am Donnerstagabend (10. Juni 2021) meldete ein Bürger der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei, dass der Moosbach in der Gemeinde Baar verunreinigt sei. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte im Wasser eine grosse Menge an Jauche fest. Dies führte im Moosbach zu einer gut sichtbaren Schaumbildung.

 Auf Höhe Raingässli wurde bei einem Schiebregler ebenfalls eine grosse Menge an Jauche festgestellt. Daraufhin wurde dieser Bereich durch ein Kanalreinigungsbetrieb ausgepumpt.

Die ausgelaufene Menge sowie die Ursache für die Gewässerverschmutzung werden durch das Amt für Umwelt und die Zuger Polizei abgeklärt.

ZeugenaufrufDer Verursacher der Gewässerverschmutzung ist noch nicht bekannt. Die entsprechenden Ermittlungen sind im Gang. Personen, die Hinweise auf den Verursacher machen können, sind gebeten, sich bei der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei (T 041 728 41 41) zu melden.

Quelle: Zuger Polizei