Polizeimeldungen Schwyz
Blaulicht-Ticker - Reichenburg: Sachschaden bei Wohnungsbrand

Die wichtigsten Polizei- und Verkehrsmeldungen aus dem Kanton Schwyz

Drucken

Alexandra Wey / KEYSTONE
(chm)

Die folgenden Meldungen stammen von der Kantonspolizei Schwyz:

Reichenburg: Sachschaden bei Wohnungsbrand

Am Donnerstagmorgen, 8. Dezember 2022, kurz nach 7 Uhr, wurde der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Schwyz eine starke Rauchentwicklung in einem Zweifamilienhaus an der Kistlerstrasse in Reichenburg gemeldet. Die Feuerwehr Reichenburg konnte den Brandherd im Obergeschoss rasch lokalisieren und löschen. Die zwei anwesenden Hausbewohnerinnen verliessen das Brandobjekt unverletzt.

In der betreffenden Wohnung entstand ein beträchtlicher Rauch- und Brandschaden. Weshalb der Brand ausgebrochen ist, steht zurzeit noch nicht fest. Die Kantonspolizei Schwyz hat die Ermittlungen aufgenommen.

Quelle: Kantonspolizei Schwyz, Donnerstag, 08.12.2022 (Link)

---

Zentralschweiz: Auch in der Adventszeit: «Schon ein Glas benebelt die Sinne»

Wer Alkohol konsumiert, sollte anschliessend kein Fahrzeug mehr lenken. Dies gilt auch in der Adventszeit und über die Festtage. Alkohol gehört mit zu den Hauptunfallursachen im Strassenverkehr. Lassen Sie Ihr Auto stehen, wenn Sie alkoholische Getränke oder Drogen konsumiert haben.

Dass Alkohol die Fahrfähigkeit beeinträchtigt, trifft auf alle Menschen zu. Weihnachtsmarktbesuche, Weihnachtsessen mit der Firma und viele private Feiern finden in der Adventszeit, an Weihnachten und über Silvester/Neujahr statt. Oft wird dabei Alkohol konsumiert. Nicht fahrfähige Personen gefährden nicht nur sich selber, sondern auch andere Verkehrsteilnehmende. Auch wenn Sie unfallfrei bleiben, drohen Ihnen bei einer Polizeikontrolle strafrechtliche Konsequenzen und der Entzug Ihres Führerausweises. Falls Sie Ihr Fahrzeug nicht stehen lassen wollen, gibt es Alternativen: Lassen Sie sich während der Festtage von Freunden oder Freiwilligen in Ihrem Fahrzeug sicher nach Hause fahren. Nähere Informationen und die Daten, an welchen Sie beispielsweise die Dienstleistungen von «Nez Rouge» beanspruchen können, finden Sie unter: www.nezrouge.ch .

So kommen Sie sicher nach Hause:

Die Zentralschweizer Polizeikorps wünschen Ihnen eine unfallfreie Fahrt, eine besinnliche Adventszeit und danken für Ihre Mithilfe.

Quelle: Kantonspolizei Schwyz, Mittwoch, 07.12.2022 (Link)

---

Kanton Schwyz: Einbrecher unterwegs - Bei Verdacht Telefon 117

In den vergangenen zwei Wochen rückte die Kantonspolizei Schwyz 18 Mal wegen Einbruchsmeldungen in Wohn- und Ferienhäuser in den Bezirken March, Höfe, Einsiedeln, Schwyz und Küssnacht aus. Die unbekannte Täterschaft erbeutete hauptsächlich Bargeld und Schmuck. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich ebenfalls auf einige Tausend Franken.

Die Täterschaft schlägt am häufigsten in den Vorabendstunden zu - aktiv sind sie aber auch tagsüber. Die Kantonspolizei Schwyz bittet deshalb die Bevölkerung um sofortige Meldung von verdächtigen Wahrnehmungen via Telefon 117.

Wie können Sie helfen?

Einbrecher können Ihnen auffallen, wenn Sie Augen und Ohren offenhalten. Zögern Sie nicht, bei verdächtigen Wahrnehmungen unverzüglich über Telefon 117 die Polizei zu informieren. Dies zum Beispiel bei folgenden Feststellungen:

Wie schützen Sie sich?

Schon einfache Massnahmen können das Einbruchrisiko reduzieren. Beim Verlassen des Hauses gilt:

Weitere Informationen zum Einbruchschutz sind im Präventionsbereich unserer Homepage abrufbar.

Quelle: Kantonspolizei Schwyz, Dienstag, 06.12.2022 (Link)

---

Kantonspolizei Schwyz: Oberstlt Bruno Suter übernimmt ad interim die Führung

Regierungsrat Herbert Huwiler hat am Korpsrapport 2022 der Kantonspolizei Schwyz den bisherigen Stellvertreter des Kommandanten Oberstlt Bruno Suter zum Kommandanten ad interim ernannt. Diese Ernennung erfolgte aufgrund der Wahl des amtierenden Polizeikommandanten Oberst Damian Meier zum neuen Regierungsrat des Kanton Schwyz. Die Amtsübernahme erfolgt am 17. Dezember 2022.

Am Freitagnachmittag, 2. Dezember 2022 ernannte Regierungsrat Herbert Huwiler in Anwesenheit von über 200 Mitarbeitenden der Kantonspolizei Schwyz den bisherigen Stellvertreter des Kommandanten Oberstlt Bruno Suter zum neuen Kommandanten ad interim. Er wird bis zum Amtsantritt der neuen Kommandantin oder des neuen Kommandanten die Kantonspolizei Schwyz führen.

Anlässlich des Korpsrapportes in Einsiedeln dankte der Schwyzer Sicherheitsdirektor Herbert Huwiler dem bisherigen Kommandanten Damian Meier für sein Engagement in den vergangenen mehr als acht Jahren. Der gebürtige Luzerner übernahm am 1. Juli 2014 das Kommando von seinem Vorgänger Lorenzo Hutter. Die Kantonspolizei Schwyz erlebte während seiner Amtszeit eine personelle Aufstockung. Im Weiteren wurde die Digitalisierung in grossen Schritten vorangetrieben, so mit dem neuen Rapportierungssystem myABI und dem Projekt «Kapo goes mobile». Zudem wurde die Vision einer gemeinsamen Einsatzzentrale mit der Zuger Polizei (Vision 2025) von ihm geprägt.

Der in Brunnen wohnhafte 48-jährige Bruno Suter ist derzeit nebst Stellvertreter des Kommandanten auch Chef Recht. Er war nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Zürich und dem Erlangen des Rechtsanwaltspatents des Kantons Schwyz mehrere Jahre als Untersuchungsrichter und als Vorsteher des Amtes für Justizvollzug tätig, bevor er am 1. Dezember 2018 als Chef Recht zur Kantonspolizei Schwyz stiess.

Quelle: Kantonspolizei Schwyz, Sonntag, 04.12.2022 (Link)

---

Mehr als 140 Dienstjahre gehen bei der Kantonspolizei Schwyz in Pension

Mit Fw Louis Zünd, Fw Peter Zimmermann, Bruno Blattmann und Carlo Winz gehen nach insgesamt mehr als 140 Dienstjahren vier Mitarbeitende der Kantonspolizei Schwyz in die wohlverdiente Pension.

Fw Louis Zünd kann nach 40 Dienstjahren Ende November 2022 die frühzeitige Pension antreten. Er war nach der Polizeischule 1982/1983 drei Monate bei der Verkehrsgruppe Ausserschwyz, bevor er am 1. Januar 1984 für drei Monate auf den Polizeiposten Pfäffikon wechselte. Anschliessend arbeitete Louis Zünd bei der Verkehrspolizei in Schwyz und leistete ab dem 1. April 1986 Dienst auf dem Polizeiposten Siebnen. Am 1. September 1993 wechselte er zum damaligen Fahndungsdienst Ausserschwyz. Nach knapp sechs Jahren wurde Louis Zünd zum stellvertretenden Chef des Fahndungsdienstes Ausserschwyz gewählt. Seit dem 1. Dezember 2006 bis zu seiner frühzeitigen Pensionierung arbeitete er als Stellvertreter Chef Ermittlungsdienst bei der Kriminalpolizei.

Bruno Blattmann, Leiter Wagenpark, geht Ende November 2022 nach mehr als 34 Dienstjahren ebenfalls frühzeitig in die verdiente Pension. Er zeichnete sich in all diesen Jahren für die Beschaffung, Wartung und Instandhaltung der Polizeifahrzeuge verantwortlich.

Carlo Winz lässt sich Ende November 2022 nach mehr als 26 Jahren ebenso frühzeitig pensionieren. Er kam 1996 zur Kantonspolizei und war während sechs Jahren Chef des damaligen Technischen Dienstes. Seit 2002 ist er Sachbearbeiter beim Technischen Dienst beziehungsweise der heutigen Informatik und Technik tätig.

Mit über 43 Dienstjahren geht Fw Peter Zimmermann Ende Dezember 2022 in die verdiente Pension. Er startete 1979 als Anwärter die Polizeischule und kam am 1. September 1980 zum Polizeiposten Schwyz und der damaligen Verkehrsabteilung in Schwyz. Am 1. September 1991 wechselte Peter Zimmermann zum Fahndungsdienst Schwyz, wo er während fünf Jahren arbeitete. Anschliessend leistete er bis 1998 Dienst bei der Kripo-Geschäftsstelle. Seit 1998 ist er im Zentralendienst tätig. Im Jahr 1999 wurde er zudem zum Stellvertreter Chef Zentralendienst gewählt.

Die Kantonspolizei Schwyz dankt den vier Kollegen für ihre langjährige Tätigkeit und wünscht ihnen für den neuen Lebensabschnitt alles Gute und beste Gesundheit.

Quelle: Kantonspolizei Schwyz, Mittwoch, 30.11.2022 (Link)

---

Zentralschweiz: Geben Sie Taschendieben keine Chance

In der Adventszeit sind viele Menschen in Einkaufsmeilen und in den Städten unterwegs, um ihre Weihnachtseinkäufe zu erledigen. Diese Zeit nutzen Taschendiebe für Beutezüge. Damit die Festtage auch die erwartete Freude bereiten, empfehlen die Zentralschweizer Polizeikorps, die persönlichen Wertsachen im Auge zu behalten.

Trick- und Taschendiebe sind in der Adventszeit in und um die Warenhäuser unterwegs. Bevorzugt nutzen sie Menschenansammlungen und das Gedränge in den Läden, auf Strassen, Plätzen und in den öffentlichen Verkehrsmitteln aus. Auch die Hektik an Bahnhöfen oder Weihnachtsmärkten ist für Langfinger ausgesprochen attraktiv. In diesem Jahr gelten keine Corona-Massnahmen mehr, weshalb die Menschen wieder weniger Abstand zueinander haben, eine dementsprechend höhere Vorsicht ist somit das Gebot der Stunde. Taschendiebe sind meist nicht allein unterwegs, sondern arbeiten in Gruppen und sind äusserst erfinderisch. Sie versuchen ihre potenziellen Opfer abzulenken, beispielsweise durch Anrempeln, scheinheiligem «Nach-dem-Weg-Fragen» oder «unabsichtlichem» Getränke-Verschütten. Komplizen nutzen die Ablenkung dann für den eigentlichen Diebstahl.

Mit etwas Achtsamkeit können Sie sich aber weitgehend schützen. Folgen Sie den Empfehlungen Ihrer Polizei und vermiesen Sie so den Dieben das erhoffte Weihnachtsgeschäft:

Verhalten im Schadenfall

Machen Sie umgehend auch andere Personen in Ihrem Umkreis auf den Diebstahl aufmerksam und verständigen Sie die Polizei über den Notruf 117.

Auch dieses Jahr wird die Polizei im Rahmen von Präventionsmassnahmen während der Adventszeit uniformiert und zivil präsent sein.

Die Zentralschweizer Polizeikorps wünschen Ihnen eine diebstahlfreie und angenehme Adventszeit.

Quelle: Kantonspolizei Schwyz, Mittwoch, 30.11.2022 (Link)

---