Polizeimeldungen Zug
Blaulicht-Ticker – Steinhausen: Kind von Auto angefahren

Die wichtigsten Polizei- und Verkehrsmeldungen aus dem Kanton Zug.

Drucken
Meldungen der Zuger Polizei (Symbolbild).

Meldungen der Zuger Polizei (Symbolbild).

Alexandra Wey / KEYSTONE
(chm)

Die folgenden Mitteilungen stammen von der Zuger Polizei:

Steinhausen: Kind von Auto angefahren (Link)

Heute, 17:13 Uhr

Ein Mädchen ist über die Strasse gerannt und von einem Auto erfasst worden. Mit erheblichen Verletzungen wurde das Kind ins Spital eingeliefert.

Der Unfall ereignete sich am Mittwochnachmittag (25. Mai 2022), kurz nach 14:30 Uhr, auf der Grabenackerstrasse in der Gemeinde Steinhausen. Ein 6-jähriges Mädchen rannte vor einem halb auf dem Trottoir, halb auf der Strasse parkierten Fahrzeug über die Strasse. Dabei wurde das Kind von einem Auto erfasst, welches am stehenden Fahrzeug vorbeigefahren ist.

Bei der Kollision erlitt das Mädchen erhebliche Verletzungen. Der Rettungsdienst Zug überführte die 6-Jährige nach der medizinischen Erstversorgung ins Spital.

Die genauen Umstände des Unfalls werden durch die Zuger Polizei untersucht.

Quelle: Zuger Polizei

Cham: Selbstunfall führt zu Verkehrsbehinderungen (Link)

Gestern, 14:24 Uhr

Auf der Autobahn A14 ist ein Autolenker in die Leitplanke geprallt und auf dem Überholstreifen zum Stillstand gekommen. Verletzt wurde niemand.

Der Selbstunfall ereignete sich am Dienstag (24. Mai 2022), kurz vor 12:15 Uhr, auf der Autobahn A14 in Fahrtrichtung Luzern, unmittelbar vor der Blegikurve. Ein 26-jähriger Fahrzeuglenker hat die Kontrolle über sein Auto verloren, ist auf der rechten sowie linken Seite mehrmals in die Leitplanke geprallt und auf der Überholspur zum Stillstand gekommen.

Der Unfallverursacher, der alleine unterwegs war, blieb unverletzt. Er wurde vor Ort durch den Rettungsdienst Zug medizinisch überprüft. Der am Fahrzeug sowie der Leiteinrichtungen entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Franken.

Weil die Fahrbahn in Richtung Luzern durch Fahrzeugteile verschmutzt war, musste diese gereinigt werden. Der Selbstunfall führte zu Verkehrsbehinderungen.

Im Einsatz standen Mitarbeitende des Rettungsdienstes Zug, der Nationalstrassenbetriebsgesellschaft zentras, eines privaten Abschleppunternehmens sowie der Zuger Polizei.

Quelle: Zuger Polizei

Kanton Zug: Pack deine Chance – werde Polizist/in (Link)

Gestern, 13:37 Uhr

Die Zuger Polizei sucht Polizeiaspirantinnen und -aspiranten. Sie lanciert eine neue Website zum Polizeiberuf und passt den Bewerbungsprozess an. Wer vom Polizeiberuf träumt, sollte seine Chance nun packen!

Interesse, am Puls des Geschehens zu arbeiten und für die Zuger Bevölkerung im Einsatz zu stehen? Der Polizeiberuf ist abwechslungsreich, herausfordernd und mehr als nur ein Job. Polizistinnen und Polizisten sorgen Tag und Nacht, 365 Tage im Jahr, für die Sicherheit im Kanton Zug. Wer Verantwortung übernehmen will und Freude am Umgang mit Menschen hat, ist bei der Zuger Polizei genau richtig. Die neue Website zukunft-zugerpolizei.ch informiert über den Polizeiberuf, dessen Anforderungen und den Bewerbungsprozess. Letzterer wurde angepasst und vereinfacht. Die Zuger Polizei nimmt Bewerbungen von Interessentinnen und Interessenten neu laufend entgegen und führt mit ihnen monatlich Bewerbungsgespräche durch.

Wer davon träumt, Polizistin oder Polizist zu werden, kann seine Chance nun packen und sich einen der begehrten Ausbildungsplätze sichern. Nach bestandener polizeilicher Anforderungsprüfung, die regelmässig an der Interkantonalen Polizeischule in Hitzkirch stattfindet, kann die Bewerbung online eingereicht werden. Auf die Polizeianwärterinnen und -anwärter warten eine spannende Ausbildung, eine verantwortungsvolle Tätigkeit und ein Job mit vielen Perspektiven sowie attraktiven Arbeitszeitmodellen. 

Polizeiausbildung in Kürze

Das erste Ausbildungsjahr findet an der Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch (IPH) statt. Im zweiten Jahr erfolgt die praktische Ausbildung bei der Bereitschafts- und der Regionenpolizei der Zuger Polizei. Die Ausbildung endet mit der Berufsprüfung.

Alle Informationen zum Polizeiberuf unter zukunft-zugerpolizei.ch

 

Quelle: Zuger Polizei

Oberägeri: Zuger Polizei sperrt an der Auffahrt Strassen für Pilger (Link)

Montag, 23.05.2022, 10:38 Uhr

Am Auffahrtstag wandern viele Zugerinnen und Zuger ins Klosterdorf Einsiedeln. Zu ihrer Sicherheit sperrt die Zuger Polizei diverse Strassen.

Die Landeswallfahrt nach Einsiedeln am Auffahrtstag (26. Mai 2022) gehört zu den im Kanton Zug hochgehaltenen Traditionen. Erfahrungsgemäss wandern viele Zugerinnen und Zuger in der Nacht zum und am Auffahrtstag in Gruppen oder offiziellen Pilgerzügen ins Klosterdorf Einsiedeln. Die Zuger Polizei wird zur Sicherheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer Verkehrsbe-schränkungen vornehmen. Sie bittet die Pilger, sich an die Weisungen der Ordnungsorgane sowie an die offiziellen Routen und markierten Wege zu halten. Sie empfiehlt auch den bereits in der Dunkelheit aufbrechenden Pilgern das Tragen von reflektierender Kleidung oder Leuchtgamaschen. Die übrigen Verkehrsteilnehmenden sind zu besonderer Vorsicht aufgerufen.

Die offiziellen Pilgerzüge werden ab Oberägeri via die Gemeindestrasse Gulm-Grod-Zigerhüttli-Raten geführt. Die Pilger besammeln sich von 07:00 Uhr bis 11:00 Uhr auf dem Ratenpass und wandern dann über das Aegeriried weiter. Die Wanderwegkommission markiert ab Oberägeri den alten Pilgerweg über St. Jost. Inoffiziellen Pilgergruppen wird diese Route empfohlen.

Die Zuger Polizei ordnet für den 26. Mai 2022, von 07:00 bis 11:30 Uhr, folgende Verkehrsbeschränkungen an:

- Sperrung Gemeinde- und Korporationsstrassen in Oberägeri für den Durchgangsverkehr: Teilstück Gulmstrasse - Grodstrasse - Moos - Zigerhüttli - Raten

- Sperrung Gemeinde- und Korporationsstrassen in Oberägeri für den Durchgangsverkehr: Teilstück Wissenbach bis Steinstoss

- Sperrung der Kantonsstrasse R, Teilstück Raten/Passhöhe - Bottsrank

Die Zufahrt bis zum Parkplatz Ratenpass von Oberägeri her ist während dieser Zeit möglich. Die Durchfahrt von und nach Biberbrugg hingegen kann von 07.00 - 11.30 Uhr nur über Menzingen oder Sattel (SZ) erfolgen.

Quelle: Zuger Polizei

Baar: Kollision zwischen Auto und Velolenkerin - Zeugenaufruf (Link)

Samstag, 21.05.2022, 12:45 Uhr

Bei einem Zusammenstoss mit einem Auto ist eine Fahrradlenkerin verletzt worden. Weil widersprüchliche Aussagen zum Unfallhergang bestehen, sucht die Polizei Zeugen.

Am Freitag (20. Mai 2022), um 18:00 Uhr, fuhr eine Fahrradlenkerin auf der Zugerstrasse in Baar in Richtung Zug. Gleichzeitig bog auf Höhe der Coop-Tankstelle ein Auto von der Zugerstrasse nach rechts in die Sagistrasse ab. Dabei kam es zu einer seitlich-frontalen Kollision zwischen dem dunklen Van und der vortrittsberechtigten Rennvelofahrerin. Die 20-jährige Zweiradlenkerin wurde durch die Kollision leicht verletzt und wurde vom Rettungsdienst Zug für medizinische Abklärungen ins Spital überführt. Der Unfallhergang konnte noch nicht restlos geklärt werden. Insbesondere bestehen widersprüchliche Aussagen zum Verursacherfahrzeug. Die Polizei sucht deshalb Zeugen.

Zeugenaufruf

Personen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich bei der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei zu melden (T 041 728 41 41). Als Zeuge gesucht wird insbesondere ein Mann, der die mutmassliche Unfallverursacherin nach dem Unfall bat, zur Unfallstelle zurückzukehren.

Quelle: Zuger Polizei

Risch Rotkreuz: Auto prallt mitten im Dorf in Strassenlaterne (Link)

Freitag, 20.05.2022, 17:53 Uhr

In der Begegnungszone ist ein Autolenker in einen Kandelaber geprallt. Verletzt wurde niemand. Der Unfall führte zu Verkehrsbehinderungen.

Am Freitag (20. Mai 2022), kurz vor 16:30 Uhr, ist ein Autolenker in der Begegnungszone in Rotkreuz aus noch ungeklärten Gründen in einen Kandelaber geprallt. Der 70-Jährige wurde bei der Kollision nicht verletzt. Das Auto wurde jedoch stark beschädigt. Der Sachschaden beträgt rund 15'000 Franken. Das Fahrzeug musste von einem privaten Abschlepp-unternehmen abtransportiert werden. Der Unfall führte im Dorfzentrum zu Rückstau.

Der Unfallfahrer musste seinen Führerausweis zuhanden der Administrativbehörde (Strassenverkehrsamt) abgeben.

Quelle: Zuger Polizei

Menzingen: Feuerwehreinsatz in der JVA Bostadel (Link)

Freitag, 20.05.2022, 17:15 Uhr

Ein Insasse hat versucht, in einer Arrestzelle ein Feuer zu entfachen. Es entstand starke Rauchentwicklung. Der Häftling musste mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital eingeliefert werden.

Am Freitagnachmittag (20. Mai 2022), kurz vor 13:45 Uhr, ist auf der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei die Meldung eingegangen, dass in der JVA Bostadel in Menzingen ein Feuer ausgebrochen sei. Unverzüglich rückten die Feuerwehr Menzingen, der Rettungsdienst Zug sowie die Zuger Polizei mit mehreren Fahrzeugen aus.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass ein Insasse in einer Arrestzelle versucht hatte, die Zelle im 1. Untergeschoss in Brand zu setzen. Der Feuerwehr Menzingen gelang es rasch, den Mottbrand in der Zelle zu löschen. Aufgrund der entstandenen Rauchentwicklung mussten im Anschluss an die Löscharbeiten mehrere Zellentrakte entraucht werden. Dies gestaltete sich aufgrund der Sicherheitsbestimmungen als sehr anspruchsvoll.

Der Insasse der betroffenen Arrestzelle, ein 34-jähriger Mann aus Albanien, wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur Kontrolle ins Spital eingeliefert. Nach den Untersuchungen wurde er wieder zurück in die Strafanstalt transportiert. Durch den Rettungsdienst Zug wurden insgesamt 17 Mitarbeitende der JVA Bostadel sowie Feuerwehrleute und 14 weitere Häftlinge auf gesundheitliche Beeinträchtigung untersucht. Sämtliche überprüfte Personen blieben jedoch unverletzt. Die Hintergründe sowie die genaue Brandursache werden nun untersucht.

Im Einsatz standen 40 Angehörige der Feuerwehr Menzingen, Mitarbeitende des Feuerwehrinspektorats sowie mehrere Mitarbeitende des Rettungsdienstes Zug und der Zuger Polizei.

Quelle: Zuger Polizei

Küssnacht: Selbstunfall endet glimpflich (Link)

Freitag, 20.05.2022, 07:19 Uhr

Auf der Autobahn ist ein Fahrzeug von der Strasse abgekommen, in einen Wildzaun geprallt und zur Seite gekippt. Der Lenker hatte ein Schutzengel und blieb unverletzt.

Der Unfall ereignete sich am Donnerstagabend (19. Mai 2022), kurz nach 18:30 Uhr, auf der Autobahn A4, zwischen Küssnacht und Rotkreuz. Ein 51-jähriger Autofahrer hat auf der regennassen Strasse die Kontrolle über sein Auto verloren und ist auf der rechten Seite von der Fahrbahn geraten. Nachdem das Fahrzeug in den dortigen Wildzaun geprallt ist, kippte es auf die Fahrerseite und kam neben dem Pannenstreifen zum Stillstand.

Der 51-jährige Fahrzeuglenker, der alleine unterwegs war, konnte das Auto selbstständig verlassen. Er wurde zur Kontrolle ins Spital eingeliefert, konnte dieses jedoch im Verlaufe des Abends wieder verlassen. Der beim Unfallverursacher durchgeführte Atemalkoholtest verlief negativ.

Der erwähnte ausserkantonale Autobahnabschnitt wird durch die Zuger Polizei betreut.

 

Quelle: Zuger Polizei

Aktuelle Nachrichten