Polizeimeldungen Zug
Blaulicht-Ticker – Zug: Kundgebung verlief friedlich

Die wichtigsten Polizei- und Verkehrsmeldungen aus dem Kanton Zug.

Merken
Drucken
Teilen
Am frühen Mittwochabend ist eine Gewitterfront über Teile des Kantons Zug gezogen (Mitteilung vom Mittwoch, 09.06.2021, 20:48 Uhr).
5 Bilder
Im Moosbach wurde eine grosse Menge an Jauche festgestellt (Mitteilung vom Freitag, 11.06.2021, 08:41 Uhr).
In einer Wohnung ist Kochgut in Brand geraten (Mitteilung vom Mittwoch, 09.06.2021, 17:22 Uhr).
In der Gemeinde Baar prallte ein Velofahrer mit einem Auto zusammen (Mitteilung vom Montag, 07.06.2021, 09:33 Uhr).
Meldungen der Zuger Polizei (Symbolbild).

Am frühen Mittwochabend ist eine Gewitterfront über Teile des Kantons Zug gezogen (Mitteilung vom Mittwoch, 09.06.2021, 20:48 Uhr).

ZVG/Zuger Polizei
(chm)

Die folgenden Mitteilungen stammen von der Zuger Polizei:

Zug: Kundgebung verlief friedlich

Sonntag, 13.06.2021, 17:39 Uhr

Rund 3000 Personen haben an einer Kundgebung gegen die Corona-Massnahmen teilgenommen. Die politische Veranstaltung war von der Stadt Zug bewilligt worden. Die Kundgebung verlief ohne grössere Zwischenfälle.

Organisiert hat die Kundgebung gegen die geltende COVID-Verordnung der Verein «Stiller Protest». An dem von der Stadt Zug bewilligten politischen Kundgebungsmarsch haben rund 3000 Personen teilgenommen. Um 13:45 Uhr haben sich die Kundgebungsteilnehmenden auf der vorgesehenen Route vom Bahnhof Zug via Gubel-/General-Guisan-Strasse zum Braunviehareal begeben. Die Zuger Polizei sowie Einsatzkräfte aus dem Zentralschweizer Konkordat waren mit uniformierten sowie zivilen Einsatzkräften im Einsatz. Auch mehrere Dialogteams begleiteten die Kundgebung und suchten das Gespräch mit den Kundgebungsteilnehmenden. Der Anlass verlief friedlich und ohne grössere Zwischenfälle. Die Polizei musste gegen neun Personen, die die Kundgebung zu stören versuchten, Wegweisungen aussprechen. Zudem wurde am Bahnhof Zug ein 36-jähriger Kundgebungsteilnehmer verhaftet, der gegen einen Mitarbeiter der Transportpolizei tätlich geworden war. Nach 17:30 Uhr löste sich die Kundgebung auf dem Stierenmarktareal allmählich auf.

Quelle: Zuger Polizei

Zug: E-Bike-Lenkerin bei Streifkollision lebensbedrohlich verletzt

Samstag, 12.06.2021, 18:14 Uhr

Am Samstag (12. Juni 2021), um ca. 12.00 Uhr, fuhr eine 77-jährige E-Bike-Lenkerin auf dem Radweg entlang der Artherstrasse in Zug Richtung Oberwil, als sie von einem 44-jährigen Rennradfahrer überholt wurde. Dabei kam es zwischen den beiden Zweiradlenkern aus noch unbekannten Gründen zu einer Streifkollision, worauf die E-Bike-Lenkerin zu Boden stürzte. Bei diesem Sturz zog sie sich lebensbedrohliche Verletzungen zu und musste mit dem Rettungshelikopter ins Spital geflogen werden.Der genaue Unfallhergang wird nun durch die Zuger Polizei abgeklärt. Während des rund 40-minütigen Einsatzes der Rettungskräfte war die Artherstrasse im Unfallbereich nur einspurig befahrbar.Im Einsatz standen Mitarbeitende des Rettungsdienstes Zug, der Zuger Polizei und der Flugrettung Lions Air.

Weitere Auskünfte:Für weitere Auskünfte können Sie sich durch die Einsatzleitzentrale mit dem zuständigen Pikett-Dienst verbinden lassen (T 041 728 41 41).

Quelle: Zuger Polizei

Baar: Gewässerverschmutzung durch Jauche

Freitag, 11.06.2021, 08:41 Uhr

Im Moosbach wurde eine grosse Menge an Jauche festgestellt. Der Verursacher ist noch nicht bekannt, die Ermittlungen laufen. Die Zuger Polizei sucht Zeugen.

Am Donnerstagabend (10. Juni 2021) meldete ein Bürger der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei, dass der Moosbach in der Gemeinde Baar verunreinigt sei. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte im Wasser eine grosse Menge an Jauche fest. Dies führte im Moosbach zu einer gut sichtbaren Schaumbildung.

 Auf Höhe Raingässli wurde bei einem Schiebregler ebenfalls eine grosse Menge an Jauche festgestellt. Daraufhin wurde dieser Bereich durch ein Kanalreinigungsbetrieb ausgepumpt.

Die ausgelaufene Menge sowie die Ursache für die Gewässerverschmutzung werden durch das Amt für Umwelt und die Zuger Polizei abgeklärt.

ZeugenaufrufDer Verursacher der Gewässerverschmutzung ist noch nicht bekannt. Die entsprechenden Ermittlungen sind im Gang. Personen, die Hinweise auf den Verursacher machen können, sind gebeten, sich bei der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei (T 041 728 41 41) zu melden.

Quelle: Zuger Polizei

Zug: Vermisster Mann tot aufgefunden – Widerruf der Vermisstmeldung

Donnerstag, 10.06.2021, 11:47 Uhr

Die Vermisstmeldung vom Mittwoch, 9. Juni 2021 ist zu revozieren.

Der seit dem 2. Juni 2021 in Steinhausen vermisste Mann ist tot. Seine Leiche wurde am Abend des 9. Juni 2021 in einem Wandergebiet in der Region Biasca (TI) gefunden.

Es liegen aktuell keine Hinweise auf Dritteinwirkung vor.

Die Zuger Polizei widerruft somit ihre Vermisstmeldung vom 9. Juni 2021. Wir bitten Sie, die Vermisstmeldung sowie das Bild des Mannes in Ihren Datenbanken zu löschen.

 Besten Dank für Ihre wertvolle Mithilfe.

Quelle: Zuger Polizei

Oberägeri: Schnellfahrer aus dem Verkehr gezogen

Donnerstag, 10.06.2021, 11:06 Uhr

Die Zuger Polizei hat einen Autofahrer erwischt, der ausserorts mit über 150 Stundenkilometern unterwegs war. Dem 44-jährigen Lenker droht neben einer hohen Busse auch eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr.

Eine semistationäre Geschwindigkeitsmessanlage der Zuger Polizei hat am vergangenen Freitagabend (28. Mai 2021), kurz vor 21:30 Uhr, auf der Kantonsstrasse, zwischen dem Ratenpass und Biberbrugg, ein Auto registriert, welches mit einer Netto-Geschwindigkeit von 157 km/h unterwegs war. Der Lenker überschritt somit die auf diesem Streckenabschnitt erlaubte Höchstgeschwindigkeit um 77 Stundenkilometer. Damit ist der sogenannte «Rasertatbestand» gemäss Art. 90 Abs. 3 und 4 SVG erfüllt. Erlaubt sind im Messbereich 80 km/h.

Die Ermittlungen der Zuger Polizei ergaben, dass es sich beim Lenker des Sportwagens um einen 44-jährigen Spanier handelt.

Der fehlbare Lenker war in der Befragung geständig. Er muss sich nun bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten. Ihm droht neben einer hohen Busse auch eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr. Dem 44-Jährigen wurde der Führerausweis zuhanden der Administrativbehörde (Strassenverkehrsamt) abgenommen.

Quelle: Zuger Polizei

Kanton Zug: Murgang und überflutete Keller nach Starkregen

Mittwoch, 09.06.2021, 20:48 Uhr

Am frühen Mittwochabend ist eine Gewitterfront über Teile des Kantons Zug gezogen. Der Starkregen überflutete mehrere Keller und Garagen und löste am Zugerberg einen massiven Murgang aus.

Zwischen 17:00 und 18:15 Uhr erreichte die Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei rund ein Dutzend Meldungen von überfluteten Kellern, Waschküchen, Garagen und Strassen. Betroffen waren die Ortschaften Oberwil, Zug, Oberägeri und Morgarten.

Am Zugerberg löste der Starkregen einen massiven Murgang aus. Die Geissbodenstrasse musste in der Folge zwischen der Talstation Schönegg und dem Widishof gesperrt werden. Die Strasse ist bis auf weiteres weder für Fahrzeuge noch für Fussgänger passierbar. Wie lange die Sperrung andauern wird, ist noch nicht bekannt.

Wegen Wasser und Geröll musste auch die Sattelstrasse zwischen Morgarten und Sattel zwischenzeitlich gesperrt werden. Diese Strassensperrung konnte jedoch kurz vor 20:00 Uhr wieder aufgehoben werden.  

Die Feuerwehren der betroffenen Gemeinden standen während einer längeren Zeit im Einsatz. Personen wurden keine verletzt.

Quelle: Zuger Polizei

Baar: Flammen und Rauch in einem Mehrfamilienhaus

Mittwoch, 09.06.2021, 17:22 Uhr

In einer Wohnung ist Kochgut in Brand geraten. Das Feuer konnte durch einen Bewohner gelöscht werden. Eine Person musste zur Kontrolle ins Spital eingeliefert werden.

Am Mittwochnachmittag (9. Juni 2021), kurz vor 14:00 Uhr, erreichte die Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei die Meldung, dass es in einem Mehrfamilienhaus an der Leihgasse in Baar brenne. Noch vor Eintreffen der ersten Rettungskräfte konnten die Flammen durch einen Bewohner gelöscht werden.

Die betroffene Wohnung wurde anschliessend durch die Feuerwehr Baar auf weitere Brandherde untersucht und entraucht. Zudem mussten auch die weiteren Wohnungen des Mehrfamilienhauses entraucht werden.

Drei Personen wurden durch den Rettungsdienst Affoltern am Albis vor Ort auf gesundheitliche Beeinträchtigungen untersucht. Einer von ihnen, ein 84-jähriger Mann, wurde anschliessend zur Kontrolle ins Spital eingeliefert. Sämtliche Wohnungen sind weiterhin bewohnbar.

Im Einsatz standen 15 Angehörige der Feuerwehr Baar, Mitarbeitende des Feuerwehrinspektorates, des Rettungsdienstes Affoltern am Albis und der Zuger Polizei.

Quelle: Zuger Polizei

Baar: Velofahrer nach Kollision erheblich verletzt

Montag, 07.06.2021, 09:33 Uhr

In der Gemeinde Baar prallte ein Velofahrer mit einem Auto zusammen. Der Rennradfahrer wurde mit dem Rettungsdienst ins Spital gefahren.

Der Unfall ereignete sich am Sonntagnachmittag (6. Juni 2020), um 13:30 Uhr, an der Blickensdorferstrasse in Baar. Eine 24-jährige Autofahrerin fuhr von Baar auf der Blickensdorferstrasse in Richtung Gulmmatt. Bei der Kreuzung beabsichtigte die Frau links in die Steinhauserstrasse zu fahren. Beim Abbiegen übersah die Lenkerin einen 41-jährigen Zweiradfahrer, welcher auf der Gegenfahrbahn in Richtung Baar unterwegs war. In der Folge kam es zu einer seitlich-/ frontalen Kollision. Der 41-Jährige wurde dabei erheblich verletzt und mit dem Rettungsdienst Zug ins Spital eingeliefert.

Durch den Unfall entstand am Auto und Velo ein Sachschaden von mehreren Tausend Franken.

Im Einsatz standen Mitarbeitende des Rettungsdienstes Zug, eines privaten Abschleppdienstes, des Strassenunterhaltsdienstes sowie der Zuger Polizei.

Quelle: Zuger Polizei