GEMEINDEVERSAMMLUNG: Sisikon kämpft für baldigen Ausbau am Axen

Steinschläge und Murgänge schrecken auch die Sisiger auf. Jetzt fordern sie den raschen Umsatz der geplanten Tunnels.

Drucken
Teilen
Die Axenstrasse zwischen Sisikon und Flüelen. (Bild: Urs Hanhart)

Die Axenstrasse zwischen Sisikon und Flüelen. (Bild: Urs Hanhart)

Die Sisiger Gemeindeversammlung am Montagabend war geprägt von den jüngsten Naturereignissen. Auf die Strasse nach Riemenstalden waren Geröllmassen von mehreren tausend Kubikmetern niedergegangen. 

Kein Verständnis für Widerstand
In Sisikon hat man positiv zur Kenntnis genommen, dass der Bund dem 750 Millionen Franken teuren Projekt für den Ausbau der Axenstrasse zugestimmt hat. Die Bauarbeiten sollen 2011 beginnen. Kernstücke des Projekts sind der Sisiger und der Morschacher Tunnel.
Nicht verstehen kann man in Sisikon hingegen den politischen Widerstand aus Schwyz und Uri gegen das Projekt. Das bringe Verzögerungen mit sich, so Gemeindepräsident Bruno Aschwanden. Die Sisiger würden für eine rasche Realisierung des Projekts kämpfen. Schliesslich warte man schon lange genug darauf.

Markus Zwyssig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Schwyzer Zeitung.