GEMEINE SCHWYZ: Der Verein verteilte fast 19'000 Mahlzeiten

Normale Menüs, Diätmenüs, und dies alles ist auch in halben Portionen möglich. Die 46 Helfer des Mahlzeitendienstes verteilten letztes Jahr fast 19'000 Mahlzeiten.

Merken
Drucken
Teilen
Langjähriger unentgeltlicher Einsatz für den Mahlzeitendienst (v.l.): Sigmund Tschümperlin, Elisabeth Steiner, Elsa Tschümperlin, Dora Wyrsch, Roman Fäh, Berti Weber und Präsident Peter Infanger. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Langjähriger unentgeltlicher Einsatz für den Mahlzeitendienst (v.l.): Sigmund Tschümperlin, Elisabeth Steiner, Elsa Tschümperlin, Dora Wyrsch, Roman Fäh, Berti Weber und Präsident Peter Infanger. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Wer im Alter noch rüstig ist, noch nicht ins Altersheim möchte und trotzdem nicht auf gewisse Annehmlichkeiten verzichten möchte, der bedient sich häufig des Mahlzeitendienstes. In den Gemeinden Schwyz, Ingenbohl-Brunnen und Morschach tun dies 145 Bezüger.

Fast täglich liefern die 45 freiwilligen Helfer unentgeltlich Mahlzeiten aus. «Im letzten Vereinsjahr waren dies immerhin fast 19'000 Mahlzeiten», berichtete Peter Infanger, Präsident des Vereins Mahlzeitendienst anlässlich der Generalversammlung in Schwyz. Gegenüber dem Vorjahr sei das eine Zunahme von 884 Mahlzeiten.

So wurden an die Bezüger 6428 normale Menüs, 8381 halbe Portionen, 2308 Diätmenüs und auch hier 1834 halbe Portionen verteilt. Für die Auslieferung der Mahlzeiten hat der Verein zwei speziell angefertigte Autos gekauft.

Erhard Gick

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Schwyzer Zeitung.