GERSAU: Norovirus legt Pflegeheim Rosenpark lahm

Im Alters- und Pflegeheim «Rosenpark» in Gersau sind 27 der 56 Bewohner vom hochansteckenden Norovirus befallen, der «Rosenpark» ist unter Quarantäne gestellt.

Drucken
Teilen
Blick in ein Zimmer des Pflegeheimes. (Bild pd)

Blick in ein Zimmer des Pflegeheimes. (Bild pd)

Der Norovirus hat das Alters- und Pflegeheim «Rosenpark» in Gersau erreicht, rund die Hälfte der Bewohner leiden bereits an Erbrechen und starkem Durchfall, die typischen Symptome des Magen-Darm-Virus, heisst es in einem Artikel des «Boten der Urschweiz». 

In der Nacht auf Dienstag hätten mehrere Bewohner des Heims erste Symptome gezeigt. Nun sind 27 der 56 Bewohner mit dem Virus infiziert, schreibt der «Bote». Auf Anordnung des Kantonsarztes sei daher beschlossen worden, das Heim unter Quarantäne zu setzen und es für die Öffentlichkeit zu schliessen. Die Quarantäne gelte bis auf Weiteres, heisst es im Artikel. Den infizierten Bewohnern gehe es, den Umständen entsprechend, gut. Der Mittagstisch der Schulkinder im «Rosenpark» sei ins Hotel Schäfli verlegt worden.

Wie der Virus ins Altersheim gelangen konnte, ist unbekannt. Das Gersauer Altersheim ist laut «Bote»bisher das einzige im Kanton Schwyz, dessen Insassen epidemiemässig vom Norovirus befallen wurden.

ana