GERSAU: OK-Präsident gibt sein Amt ab

Zum letzten Mal wird heuer Adrian Nigg als OK-Präsident am Gersauer ­Silvesterlauf teilnehmen. Nach 14 Jahren macht er neuen Kräften Platz.

Irene Infanger
Drucken
Teilen
Vor einem Jahr war der Gersauer Silvesterlauf geprägt von Dauerregen. (Bild Erhard Gick)

Vor einem Jahr war der Gersauer Silvesterlauf geprägt von Dauerregen. (Bild Erhard Gick)

Bereits zum 24. Mal wird heuer der Silvesterlauf Gersau durchgeführt. Was mit einem bescheidenen und lokalen Sportanlass angefangen hat, hat sich zwischenzeitlich zu einer Volksveranstaltung gemausert, die Personen aus der ganzen Schweiz anlockt. Bis zu knapp 700 Teilnehmer finden sich an Spitzenjahren ein, zusätzlich werden sie von vielen Zuschauern am Rande der Laufstrecke angefeuert.

Auf beiden Seiten, ob auf oder neben der Strecke, stand auch schon OK-Präsident Adrian Nigg aus Gersau. Als Mitglied der Männerriege Gersau ist er des Öfteren als Einzelsportler oder auch mit seiner Familie mitgelaufen. Sogar dann, als er bereits in der Organisationsarbeit eingespannt wurde. «Damals konnte ich das gut mit meinem Amt vereinbaren», so Nigg. In den letzten Jahren, als er als OK-Präsident im Einsatz stand, jedoch nicht mehr. Doch bald könnte es sein, dass man den 60-jährigen Lehrer der Sekundarstufe I bald wieder einmal auf, statt neben der Strecke antrifft. Er wird heuer das letzte Mal am Gersauer Silvesterlauf als OK-Präsident im Einsatz stehen. «Ich habe nun seit 14 Jahren in der Organisation mitgewirkt, seit 2006 als OK-Präsident. Jetzt möchte ich mein Amt weitergeben», sagt er im Gespräch mit der Neuen SZ.

Grosse Projekte im Bezirksrat

Nicht nur die Arbeit als Oberstufenlehrer beansprucht den zweifachen Familienvater, auch als Bezirksstatthalter ist er stark gefordert. Dies vor allem im Hinblick auf die Feierlichkeiten im Jahr 2014. In diesem Jahr möchte der Bezirk auf die Geschichte Gersaus, zu Zeiten der Republik, zurückblicken, gleichzeitig aber auch die Zukunft von Gersau aufgleisen. Im kommenden Jahr soll die Feinplanung realisiert werden. «Es gibt also auch im Bezirk Projekte, die mich fordern», so Nigg.

Ein Blick zurück

Adrian Nigg erlebte den Wandel des Gersauer Silvesterlaufs hautnah mit. Als nach den ersten zehn Jahren eine Nachfolge für die Durchführung des Sportanlasses gesucht wurde, war Nigg, als Präsident der Männerriege, mitbeteiligt am Führungswechsel zur Männerriege Gersau. Und auch zehn Jahre später, als 2008 der Verein Gersauer Silvesterlauf mit den vier Trägervereinen gegründet wurde, war Nigg als OK-Präsident vorne mit dabei. «Ich durfte einen Anlass präsidieren, auf den ich wirklich stolz bin. All die Jahre hatte ich sehr engagierte und zuverlässige OK-Mitglieder. Gemeinsam mit all den Helferinnen, Helfern und Sponsoren haben wir sehr viel erreicht, und ich danke ihnen allen herzlich.»

Erste Lieferungen

Viel lieber als von sich spricht Adrian Nigg jedoch vom kommenden Lauf. Mit Freude präsentiert er das diesjährige Geschenk für alle Teilnehmer in Form eines kleinen Regenschirms. Die Hoffnung ist gross, dass, nach dem Dauerregen vom letzten Jahr, diesmal besseres Wetter herrschen wird. Für alles andere sorgen die Organisatoren. Bereits morgen Freitag werden die ersten Materialien angeliefert, und am Sonntag werden dann die ersten Installationen getätigt. Die Hauptarbeit folgt jedoch erst am Montag früh. Denn bereits um 9 Uhr trudeln in der Regel die ersten Läufer ein. Dann müssen auch die Organisatoren bereit sein, damit der 24. Silvesterlauf Gersau wieder ein Erfolg wird.

Hinweis

www.silvesterlauf-gersau.ch