GERSAU: Styropor-Chips verschmutzten Vierwaldstättersee

Die Feuerwehr musste am Sonntag mit einem Seerettungsboot eine grosse Menge an Styropor-Chips aus dem Vierwaldstättersee fischen. Wer den See verschmutzt hat, ist noch unklar.

Drucken
Teilen
Mit einer Ölsperre konnten die Styropor-Chips eingesammelt werden. (Bild: Kantonspolizei Schwyz)

Mit einer Ölsperre konnten die Styropor-Chips eingesammelt werden. (Bild: Kantonspolizei Schwyz)

Eine grosse Menge an Styropor-Chips trieb bei Gersau im Vierwaldstättersee. (Bild: Kantonspolizei Schwyz)

Eine grosse Menge an Styropor-Chips trieb bei Gersau im Vierwaldstättersee. (Bild: Kantonspolizei Schwyz)

Am Sonntag wurde der Kantonspolizei Schwyz um 13.30 Uhr gemeldet, dass auf dem Vierwaldstättersee bei Gersau ein grosse Menge Styropor-Chips treibe. Die Feuerwehr Ingenbohl Brunnen mit dem Seerettungsboot und das Boot der Kantonspolizei Schwyz konnten mit Hilfe einer Ölsperre die meisten Chips, die sich auf einer Fläche von rund einem Quadratkilometer ausgebreitet hatten, einsammeln. Insgesamt haben sie ein Volumen von rund vier gefüllten 35-Liter-Abfallsäcken.

Wer die Styropor-Chips wann und wo in den See warf, ist zurzeit nicht geklärt. Personen, die diesbezügliche Angaben machen können, melden sich bei der Kantonspolizei Schwyz unter der Telefonnummer 041 819 29 29.

pd/shä