Gesucht: «De beschti Fasnachtsgrend»

Auch dieses Jahr sucht unsere Zeitung zusammen mit dem Luzerner Fasnachts-Komitee «De beschti Lozärner Fasnachtsgrend». Bisher liessen sich schon mit ihren phantasievollen Werken ablichten. Ab Freitag können unsere Leser von den zehn ausgewählten «Grenden» die Gewinner wählen.

Drucken
Teilen
Auch dieser Giftzwerg nimmt an der «Schönheitskonkurrenz» teil. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Auch dieser Giftzwerg nimmt an der «Schönheitskonkurrenz» teil. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Im Empfangsbereich des Hotels Schweizerhof hätte man am Donnerstagmormittag meinen können, es werde gratis Kafi Schnaps verteilt. 190 Fasnächtler standen Schlange, um ihren Grend für den Wettbewerb unserer Zeitung ablichten zu lassen. Das ist Rekord. Für Aufsehen sorgte Simone Heller aus Luzern, die als Bundeskanzlerin Angela Merkel einen armen Hund unter dem EU-Rettungsschirm spazieren führte. Sie lasse sich an der Fasnacht gerne von der Zeitung und aktuellen Nachrichten inspirieren, sagte sie dazu. Das diesjährige Sujet sei an Silvester festgelegt worden – rund vier Wochen hätten sie und ihr Partner an den Grenden gearbeitet.

Bild: Nadia Schärli/neue LZ
100 Bilder
Bild: Nadia Schärli/neue LZ
Bild: Nadia Schärli/neue LZ
Bild: Nadia Schärli/neue LZ
Bild: Nadia Schärli/neue LZ
Bild: Nadia Schärli/neue LZ
Bild: Nadia Schärli/neue LZ
Bild: Nadia Schärli/neue LZ
Bild: Nadia Schärli/neue LZ
Bild: Nadia Schärli/neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ
Bild: Nadia Schärli/Neue LZ

Bild: Nadia Schärli/neue LZ

Bei manchen Fasnächtlern – wie bei der Familie Widmer aus Emmenbrücke – wurde das Sujet bereits am Aschermittwoch letzten Jahres festgelegt. «Das ist das Beste, weil da die Fasnachtsstimmung noch ganz frisch ist», schmunzelt Renata Widmer. Gestern posierte ihre Gruppe als Aliens vom Planeten Luminus mit neonfarbenen Masken. Obwohl sie bereits im Herbst mit Basteln begonnen hatten, waren zuletzt noch einige Nachtschichten nötig. Diese standen auch bei Anita Saner an. Sie hat 200 Stunden alleine in ihr Eisritter-Kostüm investiert. «Seit über 20 Jahren ist das Entwerfen von Kostümen meine grosse Leidenschaft», sagt sie.

Den Gewinnern des Wettbewerbs «De beschti Lozärner Fasnachtsgrend» winken Migros-Geschenkkarten im Wert von 700, 200 und 100 Franken. Unter www.luzernerzeitung.ch/fasnacht können alle Leser bis am Sonntagabend, 10. Februar, für ihren Lieblingsgrend 2013 abstimmen. Unter den Gewinnern werden Karten für die Musical-Gala vom 14. März im Le Théâtre Kriens-Luzern verlost. Wert: je 128 Franken.

«De beschti Lozärner Fasnachtsgrend»: Hier gehts zur Abstimmung

ber