GESUNDHEIT: Psychische Probleme in Schwyz nehmen zu

Die Zahl der psychiatrisch bedingten Pflegeaufenthalte im Kanton Schwyz nimmt zu. Daher hat der Kanton Schwyz ein Konzept zur Förderung der psychischen Gesundheit erarbeitet.

Merken
Drucken
Teilen
Symboldbild Neue LZ.

Symboldbild Neue LZ.

Viele Schwyzer sind psychisch belastet. Die Zahl der Pflegeaufenthalte aus psychischen Gründen hat im Kanton Schwyz zwischen 2000 und 2007 um 43 Prozent zugenommen. Gemäss einer Befragung im Jahr 2007 gab jeder siebte Schwyzer an, unter Depressionssymptomen zu leiden. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, hat der Kanton Schwyz nun ein Konzept erarbeitet, um die psychische Gesundheit im Kanton zu erhalten oder zu verbessern.

Vier Strategien
Um dieses Ziel zu erreichen, wurden vier Strategien entwickelt:

  • Die Bevölkerung soll über den Wert und die Bedeutung der psychischen Gesundheit informiert werden.
  • Das Thema der psychischen Gesundheit muss in der Politik vermehrt diskutiert werden.
  • Die Akteure, die im Kanton Schwyz bereits im Bereich der psychischen Gesundheit tätig sind, sollen besser vernetzt werden.
  • Die Schwerpunkte liegen bei der psychischen Gesundheit von Kindern, Jugendlichen, älteren Menschen, Migranten und in belasteten Familien. 

Schrittweise umsetzen
Das Konzept zur Verbesserung der psychischen Gesundheit wurde dem Schwyzer Kantonsrat vorgestellt. Die daraus resultierenden Massnahmen sollen nun Schritt für Schritt umgesetzt werden, wie der Kanton Schwyz in einer Medienmitteilung schreibt.

pd/das