GESUNDHEITSWESEN: Schwyz prüft Einführung einer Einheitskasse

Die Idee einer Einheitskrankenkasse erhält Auftrieb. Nun prüft auch Schwyz den Systemwechsel.

Drucken
Teilen
Ein Arzt untersucht einen Patienten. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Ein Arzt untersucht einen Patienten. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

«Der Bundesrat verfolgt den bisherigen Weg, der uns Jahr für Jahr steigende Prämien beschert», kritisiert der Schwyzer Gesundheitsdirektor Armin Hüppin (SP) im Interview mit der «Zentralschweiz am Sonntag». Das bringe nichts. «Der vielgerühmte Wettbewerb», so der Schwyzer Regierungsrat, «hat offensichtlich keine Früchte getragen.» 

Nun hat Hüppin genug. Er prüft, ob der Kanton Schwyz eine kantonale Einheitskrankenkasse einführen soll. Hüppin ist überzeugt: «Das Sparpotenzial dürfte erheblich sein.»

Hüppin stellt sich ausdrücklich hinter eine Idee des Schwyzer CVP-Nationalrates Reto Wehrli, der im vergangenen November vom Bundesrat einen entsprechenden Bericht forderte. Seither macht seine Idee von regionalen oder kantonalen Gesundheitskassen die Runde und erhält weiteren Sukkurs. Bereits im vergangenen Januar kündigten nämlich die Ostschweizer Kantone an, eine solche Einheitskrankenkasse zu prüfen.

Jürg auf der Maur

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Zentralschweiz am Sonntag.