Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GEWALT AN SPORTANLÄSSEN: Regierung will verschärftes Hooligan-Konkordat übernehmen

Auch wenn im Kanton Schwyz keine Fussball- und Eishockeyclubs in den obersten Ligen spielen, beantragt die Regierung, das revidierte Hooligan-Konkordat zu übernehmen. Sie will damit ein Zeichen setzten gegen Gewaltexzesse und sich mit betroffenen Kantonen solidarisieren.
Hooligans im Stadion. (Archivbild: Philipp Schmidli)

Hooligans im Stadion. (Archivbild: Philipp Schmidli)

Das Hooligan-Konkordat ist seit dem 1. Januar 2010 in Kraft. Alle Kantone sind diesem beigetreten. Seither hätten sich vorab ausserhalb der Stadien neue Gewaltdynamiken entwickelt, teilte der Schwyzer Regierungsrat am Montag mit. Mit dem verschärften Hooligan-Konkordat vom 2. Februar 2012 wolle man dieser Herr werden.

Bereits 23 Kantone traten diesem verschärften Konkordat inzwischen bei. Nun soll es auch der Kanton Schwyz übernehmen, wie die Regierung dem Parlament beantragt.

Der neuen Bewilligungspflicht unterstehen nicht nur die Fussball- und Eishockeyspiele der Clubs der obersten Ligen, sondern auch Cup- und Freundschaftsspiele mit deren Beteiligung. Dank Auflagen könne auch auf jene Bereich Einfluss genommen werden, die bisher in der Verantwortung von Privaten lagen, schreibt die Regierung.

Im Kanton Schwyz sind keine Fussball- und Eishockeyclubs in den obersten Spielkassen aktiv. Fortan wäre wohl jährlich mit höchstens zwei bis drei bewilligungspflichtigen Spielen zu rechnen, heisst es weiter. Seit dem Konkordatsbeitritt habe der Kanton Schwyz erst eine Hooligan-Massnahme angeordnet. In einem weiteren Fall habe wegen des fehlenden Beitritts zum verschärften Konkordat eine Massnahme nicht ausgesprochen werden können.

Aktuell sind 23 Schwyzer in der Hooligan-Datenbank verzeichnet, die andernorts in Erscheinung traten. Auch wenn der Kanton Schwyz nicht im Fokus solcher Krawalle stehe, solle ein klares Zeichen gegen derartige Gewaltexzesse gesetzt und Solidarität mit den betroffenen Kantonen bekundet werden, schreibt die Regierung.

Laut Mitteilung befürworten die Gemeinde und Bezirke das verschärfte Konkordat. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.