GEWALTDELIKT: Tatablauf in Ibacher Einfamilienhaus weiter unklar

Die Ermittlungen zum Gewaltdelikt in Ibach vom Montagabend dauern an. Es ist weiterhin unklar, wie das Paar sich in dem Einfamilienhaus die schweren Verletzungen zugezogen hat.

Drucken
Teilen
Das Gebiet rund um das Wohnhaus wird abgesucht. (Bild: Geri Holdener / Bote der Urschweiz)

Das Gebiet rund um das Wohnhaus wird abgesucht. (Bild: Geri Holdener / Bote der Urschweiz)

Eine nicht im Haus wohnhafte Person hatte am Montag kurz nach 23 Uhr die Polizei informiert, dass eine Frau an ihrem Wohnort überfallen worden sei. Die Polizei fanden in dem Einfamilienhaus einen 35-jährigen Mann und eine 43-jährige Frau schwer verletzt vor, wie sie am Dienstag mitteilte.

David Mynall, Sprecher der Kantonspolizei Schwyz, machte am späteren Dienstagvormittag keine weiteren Angaben zum möglichen Tatablauf und zur möglichen Täterschaft. Auch zur Art der Verletzungen äusserte er sich nicht.

sda