GIBELHORN: Dritte Variante für die Strasse am Gibelhorn

Der Schwyzer Kantonsrat hat die Wahl zwischen einem Strassenbau mit oder ohne Tunnel am Gibelhorn. Nur: Dazu gibt es jetzt noch eine dritte Möglichkeit.

Drucken
Teilen
Die Kantonsstrasse zwischen Muotathal und Schwyz beim Gibelhorn. (Archivbild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Die Kantonsstrasse zwischen Muotathal und Schwyz beim Gibelhorn. (Archivbild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Letzte Woche vertrat Regierungsratskandidatin Bernadette Kündig in verschiedenen Medien beim Strassenbau am Gibelhorn bei Schwyz überraschend die teurere Tunnelvariante. Dabei hatte sie noch wenige Tage zuvor noch eine ganz andere Meinung. In der kantonsrätlichen Kommission für Bauten, Strassen und Anlagen hatte sie sich für die Variante «Ussä-umä», also ohne Tunnel, ausgesprochen. Hat da die Regierungsratskandidatin den Wählern aus dem Muotatal zuliebe die Meinung gewechselt?

«Es gibt dazu für mich eine neue Variante drei», bestätigt Kündig ihren Meinungswechsel. Gemeint ist ein Projekt des pensionierten Schwyzer Bauingenieurs Walter Contratto. Diese sieht einen 700 Meter langen Tunnel vor, der nur rund 51 Millionen Franken koste, also 14 Millionen Franken weniger als das vom Regierungsrat unterbreitete Projekt für einen nur 350 Meter langen Tunnel.

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung.