GOLDAU: Fliegt der Bartgeier bald in unseren Alpen?

Der König der Alpen, der Bartgeier wird im Tierpark Goldau weiterhin für ein Leben in Freiheit gezüchtet. Bald könnte er in der ­Region ein Zuhause finden.

Erhard Gick
Drucken
Teilen
Muss ersetzt werden, das Netz der Bartgeier-Voliere.

Muss ersetzt werden, das Netz der Bartgeier-Voliere.

Der Tierpark Goldau beteiligt sich weiterhin am Zuchtprogramm des Bartgeiers. 300 Bartgeier sollen im Alpenraum ausgewildert werden, bis heute sind etwa 180 Tiere aufgezogen und ausgewildert worden. «Die Population ist noch zu gering, als dass sich der Bartgeier selbstständig weiterentwickeln könnte. Es braucht noch die Unterstützung des Aufzuchtprogramms», sagt Martin Wehle, Tierarzt und zuständig für das Aufzuchtprogramm des Bartgeiers im Tierpark Goldau. Bisher hatte man sich in der Schweiz auch auf vier Auswilderungsorte beschränkt. Meist kamen der Nationalpark und jüngst das Calfeisental in den Genuss, dem «König der Lüfte» ein neues Zuhause zu bieten.

Die nächsten Jungtiere werden wohl wieder im Calfeisental ausgewildert. Aber Martin Wehrle sagt: «Wir sind der Auswilderung eines Tieres in unserer Alpenregion einen riesigen Schritt näher gekommen. Nach vier Jahren der Auswilderung im Calfeisental werden wir uns jetzt westwärts orientieren. Das Muotatal, das Schächental und der Grossraum Engelberg bieten sich für eine nächste Auswilderung an. Die Evaluation ist bereits angelaufen», hält Martin Wehrle fest.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Schwyzer Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.

Bartgeierzucht im Tierpark Goldau. Das Aufzuchtprogramm wird vorderhand weiterbetrieben. Im Bild: Bartgeier Martin. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)

Bartgeierzucht im Tierpark Goldau. Das Aufzuchtprogramm wird vorderhand weiterbetrieben. Im Bild: Bartgeier Martin. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)