GOLDAU: Gelbbauchunke ist Tier des Jahres

Die Gelbbauchunke ist eine giftige Kröte und wurde zum Tier des Jahres erklärt. Das vom Aussterben bedrohte Tier lebt in Verstecken. Deswegen hat man den Rückgang ihrer Bestände erst spät erkannt.

Merken
Drucken
Teilen
Eine weitere Besonderheit der Gelbbauchunke ist ihre herzförmige Pupille. (Bild: pd / Tierpark Goldau)

Eine weitere Besonderheit der Gelbbauchunke ist ihre herzförmige Pupille. (Bild: pd / Tierpark Goldau)

Den natürliche Lebensraum der Gelbbauchunke sind seichte Gewässer. Diese verschwanden mit dem Trockenlegen von Überschwemmungsgebieten in Auenwäldern. Überlebt haben die Tiere auf militärischen Übungsplätzen und in Kiesgruben. Im Natur- und Tierpark Goldau finden die Gelbbauchunken gemäss Angaben der Parkbetreiber aber ihren Platz in Biotopen und laichen regelmässig in verschiedenen Tümpeln.

Kröte zeigt ihren Gegnern den Bauch

Den Namen verdankt die Gelbbauchunke ihrem Aussehen. Während der Rest des Körpers warzig und graubraun ist, trägt sie ein gelbes Fleckenmuster auf dem Bauch. Dieses ist im Tierreich ein Warnsignal. Denn die Unke ist giftig und sondert ein ätzendes Hautsekret ab. In lebensbedrohlichen Situationen wirft sich die Kröte daher auf den Rücken und zeigt den Feinden zur Abschreckung die Warnfarben.

pd/spe