GOLDAU: Goldauer prüft Schritt vors Bundesgericht

Der Goldauer Erwin Hammer kämpft gegen eine Inert-Deponie in Goldau. Am Montag übergab er der Regierung 2500 Unterschriften gegen die Grossdeponie.

Drucken
Teilen
Armin Hammer und Andy Tschümperlin übergeben Staatsschreiber Peter Gander die Unterschriften. (v.l.) (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Armin Hammer und Andy Tschümperlin übergeben Staatsschreiber Peter Gander die Unterschriften. (v.l.) (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Der Goldauer Erwin Hammer kämpft seit Monaten gegen eine Inert-Grossdeponie hinter der Bernerhöhe in Goldau. Am Montag verzeichnete er einen weiteren Erfolg gegen die Deponie in einer geschützten Landschaft. Zusammen mit dem Schwyzer SP-Nationalrat Andy Tschümperlin überreichte er auf der Schwyzer Staatskanzlei zu Handen des Regierungsrates über 2500 Unterschriften gegen die Deponie.

«Es geht darum, diese intakte Landschaft, die im Bundesinventar für schützenswerte Landschaften steht, zu schützen», sagte Erwin Hammer. Er prüft in diesem Zusammenhang gar den Gang vors Bundesgericht. Der Entscheid soll gemäss Hammer in den nächsten Tagen fallen. «Als nächsten Schritt werde ich eine Einzelinitiative bei der Gemeinde Arth einreichen, eventuell sogar eine Pluralinitiative», so Erwin Hammer.

Erhard Gick

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.