GOLDAU: In Goldau gibts neu Ferkel und kleine Eselchen

Im Natur- und Tierpark Goldau hat es gleich doppelten Nachwuchs gegeben. Neben zwei seltenen Poitou-Eselfohlen sind auch gleich 12 Ferkel auf die Welt gekommen.

Drucken
Teilen
Die beiden Poitou-Eselfohlen im Natur- und Tierpark Goldau. (Bild pd)

Die beiden Poitou-Eselfohlen im Natur- und Tierpark Goldau. (Bild pd)

Die sehr seltenen Poitou-Esel im Natur- und Tierpark Goldau haben Nachwuchs bekommen. Wie es in einer Mitteilung heisst, gebar Augusta ihren Sohn «Sorajo» und Quichenotte brachte das Hengstfohlen «Alex de la Gadoue» zur Welt. Die Poitou-Esel haben eine Tragezeit von über einem Jahr.

Die Poitou-Esel stammen aus dem westfranzösischen Gebiet Poitou – daher auch ihr Name. Die Tiere sind stämmig, relativ gross und haben ein zottiges braunes Fell. Früher wurden die bis zu 450 Kilogramm schweren Esel als Zug- und Lasttiere gezüchtet. Heute sind sie kaum mehr als Arbeitstiere gefragt und daher ist laut Tierpark ihre Rasse gefährdet. Weltweit leben nur noch einige hundert Exemplare.

12 Ferkel auf einen Schlag
Erstmals wurden in der Nacht auf den 4. Juli im Haustierpark des Natur- und Tierparks Goldau gleich 12 kleine, rosige Ferkel geboren. Laut Mitteilung habe es Mutter Heidi «gelassen genommen».

Schweine-Mutter Heidi mit ihren Ferkeln. (Bild pd)

Das Schwein gehört zu den verbreiteten Haus- und Nutztieren. Es wurde relativ spät aus der Stammform des europäisch-asiatischen Wildschweins domestiziert – laut Tierpark habe der Mensch bereits Hunde, Schafe und Ziegen besessen, als er in der ersten Hälfte des 8. Jahrtausends v. Chr. aufs Schwein kam.

ana/rem