GOLDAU: Neubau für das heilpädagogische Zentrum

Am heilpädagogischen Zentrum in Ibach hat es zuwenig Platz. Der Schwyzer Regierungsrat plant deshalb einen Neubau in Goldau. Die Gemeinde Schwyz ist enttäuscht.

Drucken
Teilen
Das Heilpädagogische Zentrum in Ibach. (Archivbild Daniela Bellandi/Neue SZ)

Das Heilpädagogische Zentrum in Ibach. (Archivbild Daniela Bellandi/Neue SZ)

Der Neubau werde nötig, weil sich die Schülerzahl am heilpädagogischen Zentrum in den letzten Jahren praktisch verdoppelt hat. Die Raumsituation am jetzigen Standort werde den Bedürfnissen der geistig- und körperbehinderten Kinder nicht mehr gerecht, wie die Staatskanzlei schreibt. Der bauliche Zustand des Schulhauses ist schlecht und macht eine Sanierung in grösserem Umfang notwendig.

Der Regierungsrat hat sich für den Standort Goldau entschieden, weil sich das Grundstück bereits im Besitz des Kantons befindet. Zudem sei die Anbindung an den öffentlichen Verkehr ideal. Das Grundstück ist 12'000 m2 gross und liegt unmittelbar in der Nähe zur Pädagogischen Hochschule. Das Bildungsdepartement nimmt nun die weiteren Schritte vor. Die Neubau ist in den Jahren 2015-2017 vorgesehen.

Gemeinde Schwyz ist enttäuscht
In einer Reaktion auf den Standortentscheid zeigt sich der Schwyzer Gemeinderat enttäuscht. Dieser hatte sich um die Beibehaltung des heutigen Standorts bemüht. Die jahrelange Vermietung eigener Räume zu fairen Bedingungen sei nicht belohnt worden, schreibt die Gemeinde Schwyz in einer Medienmitteilung.

rem