GOLDAU: Neue Visionen für den Bahnhof Arth-Goldau

Das ganze Bahnhofareal in Goldau soll umgestaltet werden. Das Ergebnis eines Projektwettbewerbs liegt jetzt vor. Es sind vorerst Visionen mit handfesten Aussichten.

Drucken
Teilen
Postgebäude (rechts) und Luxram (rechts im Hintergrund) werden durch Neubauten ersetzt. Der Bahnhofplatz (Mitte) wird umgestaltet. Links entsteht ein neuer Baukubus, darunter eine Parkgarage. Die Visionen für den Bahnhof Arth-Goldau stehen. (Bild Erhard Gick)

Postgebäude (rechts) und Luxram (rechts im Hintergrund) werden durch Neubauten ersetzt. Der Bahnhofplatz (Mitte) wird umgestaltet. Links entsteht ein neuer Baukubus, darunter eine Parkgarage. Die Visionen für den Bahnhof Arth-Goldau stehen. (Bild Erhard Gick)

Die Post wird abgebrochen, auf der linken Seite entsteht ein neues Gebäude, für die alten Luxram-Gebäude ist ein Ersatz vorgesehen. Die Visionen für die Neugestaltung des Bahnhof-Areals Arth-Goldau werden konkret. Eine Projektstudie hat ein Siegerprojekt der Arbeitsgemeinschaft von Margreth Blumer und Oliver Schwarz Architekten, Zürich

Hervorgebracht. Und diese Visionen der beiden Architekten könnten tatsächlich der Neubeginn für das «Gesicht des Bahnhofs Arth-Goldau» bedeuten. Gemeinde-Vizepräsident Ruedi Frei überzeugt die Arbeit der Architekten, ist mit dem Ergebnis zufrieden. «Jetzt haben wir eine Arbeitsgrundlage für das weitere Vorgehen», sagt er.

Natürlich sei noch vieles Vision, aber durchaus realistisch. Eine der nächsten grossen Aufgaben seien jetzt Gespräche, die der Gemeinderat führen müsse, um aus den Visionen reelles entstehen zu lassen. Zu einem Zeithorizont der Umsetzung wollte sich Ruedi Frei nicht festlegen. «Vieles hängt von der Neugestaltung des Luxram-Areals und Investoren ab», hält Frei fest. Denn finanzieren könnte die Gemeinde Arth das Geplante kaum.

Erhard Gick

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung oder als Abonnent/-in kostenlos im E-Paper.