GOLDAU: Null Interesse an 4-Millionen-Parzelle

Die Zahl der Steigerungsinteressenten war gross. Gewillt, für eine Parzelle über 4 Millionen hinzublättern, war niemand. Es war ein doch ungewöhnlicher Ausgang.

Erhard Gick
Drucken
Teilen
Der rechte Teil dieses Grundstückes an der Sonneggstrasse sollte gestern unter den Hammer kommen. Geboten hat niemand. (Bild Erhard Gick)

Der rechte Teil dieses Grundstückes an der Sonneggstrasse sollte gestern unter den Hammer kommen. Geboten hat niemand. (Bild Erhard Gick)

Das Zürcher Betreibungsamt 6 hatte ein Pfändungsbegehren eines Pfandgläubigers für die Liegenschaft Sonneggstrasse 30a in Goldau beim Betreibungsamt geltend gemacht. Daraufhin wurde für gestern Nachmittag die Grundpfandverwertung für das rund 4800 Quadratmeter grosse Grundstück angesetzt. Nach gut 45 Minuten, als es zur eigentlichen Steigerung kam, war die Überraschung komplett. Kein einziges Angebot ging für die Liegenschaft, die auf einen Wert von 942 000 Franken geschätzt wurde, ein. «Somit bleibt die Liegenschaft im Besitze der Eigentümerin», sagte der Steigerungsbeamte Peter Fässler.

Der Grund für diesen Ausgang liegt bei einem Schuldbrief über 4 Millionen Franken. Diesen Schuldbrief hatte das Ingenieur-Unternehmen Gruenberg AG ersteigert. Sie hatten denn auch die zwangsrechtliche Versteigerung der Liegenschaft verlangt. «Jetzt war es so, dass die Liegenschaftsversteigerung nicht mit einem Kleinstbetrag gestartet wurde, sondern mit dem Mindestgebot dieses Schuldbriefes samt Zinsen. Und der belief sich über 4,167 Millionen Franken» so Fässler weiter. Und so viel wollte niemand bieten.

Erhard Gick

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.