Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GOLDAU: Quecksilber im Boden einer ehemaligen Glühbirnenfabrik gefunden

Im Boden der ehemaligen Glühbirnenfabrik Luxram Licht AG in Goldau ist Quecksilber entdeckt worden. Untersuchungen sollen nun zeigen, wie stark die Flächen in der näheren Umgebung mit dem giftigen Schwermetall verunreinigt sind.
Die Luxram in Ihrer Blütezeit. Das Aufnahmedatum ist unbekannt. (Bild: PD/Privatarchiv P. Kaufmann)

Die Luxram in Ihrer Blütezeit. Das Aufnahmedatum ist unbekannt. (Bild: PD/Privatarchiv P. Kaufmann)

Die Luxram beim Bahnhof Arth-Goldau hat bis in die 90er-Jahre des letzten Jahrhunderts Glühlampen hergestellt. Nach dem zweiten Weltkrieg sei für die Produktion von Schaltern und Metalldampflampen während rund zwei Jahrzehnten Quecksilber zum Einsatz gekommen, teilte das Umweltdepartement des Kantons Schwyz am Mittwoch mit. Wie das Schwermetall in die Umgebung geraten ist, sei noch nicht abschliessend geklärt.

Das Quecksilber in den obersten Bodenschichten war im Rahmen eines Bauprojektes entdeckt worden. Das Brachland unmittelbar auf dem Firmenareal sei belastet und müsse saniert werden, um eine mögliche Gefährdung von Mensch und Umwelt zu verhindern, schreibt das Umweltdepartement.

Unklar ist nach Angaben der Behörde, ob und welche Grundstücke in der näheren Umgebung der Luxram mit Quecksilber belastet sind. Das Amt für Umweltschutz werde deswegen Bodenuntersuchungen durchführen.

Das Umweltdepartement rechnet nicht damit, dass sich die Untersuchungen negativ auf die Planung des Entwicklungsschwerpunktes Bahnhof Arth-Goldau auswirken. Im äussersten Fall müsste die oberste Bodenschicht von belasteten Teilflächen abgetragen und entsorgt werden. Diese Mehrkosten dürften im Vergleich zur Investitionssumme geringfügig sein.

Quecksilber

Quecksilber gehört zu den Schwermetallen und ist bei Raumtemperatur flüssig. In der Natur kommt es vor allem in vulkanischen Gebieten vor. Das Quecksilber in unserer Umwelt ist jedoch zu einem grossen Teil menschengemacht.

Metallisches Quecksilber wurde, respektive wird, in Thermometern, Manometern, Quecksilberdampflampen und Spezialbatterien verwenden. Zudem werden Quecksilberverbindungen als Fungizide und Insektizide sowie als Beizmittel eingesetzt.

sda/pd

Werbeporträt von Luxram-Lampen aus dem Jahre 1927. (Bild: PD)

Werbeporträt von Luxram-Lampen aus dem Jahre 1927. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.