Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GOLDAU: Spektakuläre Anhebung des Hochperrons im Video

Die Rigi-Bahnen haben den maroden Hochperron im Bahnhof Arth-Goldau um zwei Meter angehoben. Die zweieinhalbstündige Aktion sehen Sie hier in einem Zeitraffer-Video.
Der Hochperron wird um zwei Meter angehoben. (Bild: PD)

Der Hochperron wird um zwei Meter angehoben. (Bild: PD)

Spektakuläre Aktion am frühen Montagmorgen im Bahnhof Goldau: Die Rigi-Bahnen haben ihr Hochperron über den SBB-Geleisen um zwei Meter angehoben. In einer zweieinhalbstündigen Aktion schwebten über 170 Tonnen Stahl und Beton in der Luft. Damit sollen die Neat-Doppelstockzüge in Zukunft ohne Probleme unter dem Hochperron hindurchfahren können. Die Aktion sei problemlos verlaufen und eine halbe Stunde früher als geplant beendet worden, teilen die Rigi-Bahnen mit.

Während den kommenden Monaten und Wochen wird das Hochperron nun renoviert und danach wieder um 130 Zentimeter abgesenkt. Die Gesamtkosten der Sanierung des Hochperrons belaufen sich auf fünf Millionen Franken, davon macht die Anhebung und Absenkung 800'000 Franken aus. Der Kanton und der Bund beteiligen sich mit je 1,17 Millionen Franken an der Sanierung.

Pünktlich zum 140-Jahr-Jubiläum der Arth-Rigi-Bahn soll der neue Hochperron mit Warteraum und Verkaufsbereich am 4. Juni 2015 in Betrieb genommen werden.

Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Blick auf das Hochperron vor der Anhebung. (Archivbild Neue LZ)
Modell des neuen Rigi-Bahnhofs, der am 4. Juni 2015 eröffnet werden soll. (Archivbild Neue LZ)
Gilt als Pionierleistung: Der Hochperron der Rigi-Bahn in Goldau. (Archivbild Neue LZ)
9 Bilder

Spektakuläre Anhebung des Hochperrons in Goldau

Eine lange Geschichte

Der Hochperron stammt aus dem Jahr 1897. Erstmals wurde die Brücke wegen der Elektrifizierung der SBB im Jahr 1921 um 41 Zentimeter angehoben. Die Kosten damals betrugen 30'000 Franken. Die SBB und die Arth-Rigi-Bahn stritten sich bis vor Bundesgericht, wer die Kosten übernehmen soll. Es kam zu einer Kostenteilung.

Bereits 1987 beschäftigten sich die Rigi-Bahnen mit dem Bahnhof-Ausbau Arth-Goldau. 2004 wurde das Projekt eines Bahnhof-Neubaus vom Bundesamt für Verkehr bewilligt. Weil der Hochperron als Objekt nationaler Bedeutung unter Schutz gestellt wurde, soll nun die Stahlbrücke saniert werdern. Im Jahr 2010 war Baubeginn des neuen Bahnhofs. Der Hochperron in Goldau ist bis heute die tiefste Durchfahrtsstelle der Strecke Basel-Chiasso. Weitere Infos zum Bauwerk auf www.rigi.ch

rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.