GOLDAU: Tiere trotzen der Sommerhitze

Während die Menschen bei den heissen Temperaturen leiden, haben die Wasservögel im Tierpark-Goldau kein Problem mit der Hitze.

Pd/Red
Drucken
Teilen
Moorente mit Jungen (Bild: PD)

Moorente mit Jungen (Bild: PD)

Schon die kleinsten Wasservögel fühlen sich im nassen Element so richtig zu Hause. Kaum aus der schützenden Eischale entlassen, stürzen sich die spärlich befiederten Teichhuhnküken kühn vom Felsen ins Wasser hinunter.

Die Nacht hat die Familie im Schutz des Schilfes im Tierpark-Weiher verbracht. Nach dem morgendlichen Sonnenbad hat sich jetzt aber der Hunger gemeldet, also bläst die Mutter zum Aufbruch. Flugs hüpft sie vom Fels ins kühle Nass und paddelt davon. In aller Eile springen die Kleinen hinterher, denn keines will den Anschluss verpassen. In flottem Tempo geht es nun dem Ufer entlang, das Frühstück suchen.

Moorente mit Jungen (Bild: PD)

Moorente mit Jungen (Bild: PD)

Nur wenige Meter nebenan kommt eine andere Wasservogelfamilie angeschwommen: Eine Moorentenmutter sucht mit ihrem Nachwuchs ebenfalls nach Futter. Die drei kleinen Daunenbällchen sind erst wenige Tage alt, aber das Tauchen beherrschen sie schon sehr gut. Eines nach dem anderen verschwindet abwechslungsweise unter dem Wasserspiegel und taucht genau so plötzlich wieder auf. Die Moorenten gehören zu den Tauchenten – sie suchen ihr Futter unter Wasser. Auf ihren Tauchgängen finden sie allerlei Wasserlebewesen wie Insektenlarven, Schnecken oder Kaulquappen.

Singschwäne beim Morgenkonzert (Bild: PD)

Singschwäne beim Morgenkonzert (Bild: PD)

Für die akustische Kulisse auf dem Waldweiher sorgen die Singschwäne. Lautstark stimmt das Schwanenpaar ihr morgendliches Konzert an und macht seinem Namen alle Ehre. Nicht nur mit der Stimme bringen die Schwäne zum Ausdruck, dass sie sich im Natur- und Tierpark Goldau an diesem Sommermorgen richtig wohlfühlen, sie vollführen einen regelrechten Wassertanz. Mit etwas Glück täglich zu beobachten.

Erste Gehversuche der Teichhuhnküken (Bild: PD)

Erste Gehversuche der Teichhuhnküken (Bild: PD)