GOLDAU: Tschümperlin fordert Lösungen statt Märchen

Der Schwyzer Nationalrat Andy Tschümperlin hat zum 1. Mai die «neoliberalen Märchenerzähler» kritisiert. Deren Geschichten seien neofeudalistisch und dienten nur dem Geldadel, heisst es in seinem Manuskript zu einer Feier in Goldau.

Drucken
Teilen
Der Schwyzer Nationalrat Andy Tschümperlin. (Bild: Keystone)

Der Schwyzer Nationalrat Andy Tschümperlin. (Bild: Keystone)

Der Chef der SP-Fraktion der Bundesversammlung ging auf die Lage in seinem Wohnkanton Schwyz ein. Das Märchen vom kleinen Unternehmer, der durch eine unsägliche Steuerpolitik geschröpft werde, habe dazu geführt, dass Schwyz eine Dividendenbesteuerung eingeführt habe, die so tief sei, dass sie gegen die Verfassung verstosse.

Tschümperlin forderte Antworten und Lösungen statt Märchen. Es brauche bessere und gerechtere Löhne und höhere Renten. Die Arbeitnehmer hätten es in der Hand, diesen Forderungen zum Durchbruch zu verhelfen. Ein erster Schritt sei mit der Abzocker- Initiative gemacht worden.

Tschümperlin lobte zudem die kürzlich verstorbene Märchenerzählerin Trudi Gerster. Sie sei nicht nur eine Geschichtenerzählerin gewesen, sondern auch eine der ersten Frauen, die sich in einem schweizerischen Parlament engagiert habe.

sda