GOLDAU: Wirbel um Schwyzer Richterin in Zürich

Oberrichterin Eleonora Lichti hat ihren Wohnsitz in Zürich, wo sie ebenfalls arbeitet. in Goldau gestaltet sie jedoch ihren Lebensmittelpunkt. Darf sie das?

Drucken
Teilen

Zürcher Richter müssen im Kanton Zürich Wohnsitz nehmen. Dies besagt das Zürcher Gerichtsverfassungsgesetz. Doch die neu gewählte Oberrichterin Eleonora Lichti Aschwanden handhabt dies etwas anders. Den politischen Wohnsitz hat Lichti zwar nach wie vor in Zürich. Doch sie wohnt mit ihrem Mann und den beiden Kindern in Goldau und ist bei der Gemeinde Arth als Wochenaufenthalterin gemeldet, wie ein Artikel im «Tages-Anzeiger» aufzeigte.

Lichti selbst sieht aufgrund des Wohnsitzes allerdings kein Problem. «Von der formellen Seite her ist alles in Ordnung. Mein politischer Wohnsitz ist in Zürich», so Lichti. Sie habe ihre Schriften dort, gehe wählen und liefere auch ihre Steuern in Zürich ab. Zusammen mit ihrer Schwester bewohnt sie eine Wohnung in Witikon. «Ich halte mich sehr viel in Zürich auf. Ich würde sogar sagen, dass ich mehr Zürcherin als Schwyzerin bin», sagt Lichti.

Laura Zambelli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.