GOLDAU/ST. GALLEN: Nach Unwetter: Ersatzbusse für den Voralpen-Express

Nach den heftigen Gewittern ist die SOB-Strecke zwischen Samstagern und Biberbrugg unterbrochen. Es verkehren Ersatzbusse auf dem Netz des Voralpen-Express, vermutlich noch mehrere Tage lang.

Drucken
Teilen
Der Voralpenexpress der Südostbahn SOB bei Küssnacht mit Blick auf Rigi. (Symbolbild) (Bild: pd)

Der Voralpenexpress der Südostbahn SOB bei Küssnacht mit Blick auf Rigi. (Symbolbild) (Bild: pd)

Der Voralpen-Express St. Gallen–Luzern sowie die S-Bahnen Wädenswil–Einsiedeln und Rapperswil–Einsiedeln werden zwischen Pfäffikon beziehungsweise Samstagern und Biberbrugg durch Busse ersetzt. Anschlüsse in Wädenswil, Pfäffikon und Biberbrugg können nicht gewährleistet werden. Daher ist für die Reise mehr Zeit einzuplanen.

In der Nacht von Montag auf Dienstag gab es in der Region Zürichsee heftige Gewitter. Das Stellwerk-Gebäude in Schindellegi auf der SOB-Strecke Rapperswil–Arth-Goldau stand gut einen Meter unter Wasser und fällt für unbestimmte Zeit aus. Daher ist die Strecke Samstagern–Biberbrugg bis auf weiteres unterbrochen. Die Züge werden seit den frühen Morgenstunden durch Busse ersetzt.

Alle S-Bahnen wenden in Samstagern und Biberbrugg, der Voralpen-Express in Pfäffikon und Biberbrugg. Die Anschlüsse in Wädenswil, Pfäffikon und Biberbrugg können nicht gewährleistet werden. Für durchgehende Reisen zwischen Arth-Goldau und St. Gallen verlängert sich die Reisezeit um 30 bis 60 Minuten.

Wegen der grossen Schäden am Stellwerk wird der Streckenunterbruch möglicherweise mehrere Tage dauern. Die SOB arbeitet mit Hochdruck daran, das Stellwerk und damit die Strecke so schnell wie möglich wieder in Betrieb zu nehmen. Sobald dazu Details vorliegen, wird die SOB wieder informieren. (eing)