GRÖSSTE ARBEITGEBER: Über die Hälfte der Grossen schafft neue Jobs

57% der grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz bauen trotz Krise aus. Die schnellste Zunahme schafft Axa-Winterthur.

Drucken
Teilen
Der grösste Arbeitgeber der Zentralschweiz: Das Luzerner Kantonsspital mit Spitälern in Luzern, Sursee und Wolhusen. (Bild pd)

Der grösste Arbeitgeber der Zentralschweiz: Das Luzerner Kantonsspital mit Spitälern in Luzern, Sursee und Wolhusen. (Bild pd)

Überraschendes Fazit unserer jährlichen Umfrage bei den grössten Arbeitgebern der Zentralschweiz. Mehr als die Hälfte aller Firmen schuf bis zum Stichtag Ende Juni zusätzliche Stellen. Konkret sind es genau 57 von 100. Zum Vergleich: Ein Jahr zuvor war dieser Anteil noch bei 72 Prozent gelegen. Angesichts der aktuellen Krise zeigt die exklusive Übersicht aber ein erfreuliches Bild. Bei sechs Arbeitgebern stieg die Zahl der Beschäftigten um mehr als 10 Prozent.

Dabei sticht Axa-Winterthur mit einem Plus von 14,7 Prozent bei den «Köpfen» heraus. Umgerechnet in Vollzeitstellen war das Wachstum sogar noch eine Spur grösser. «Wir haben den Aussendienst stark ausgebaut und schweizweit 500 Stellen geschaffen, in der Zentralschweiz sind es rund 30 zusätzliche Vertriebsleute», erläutert Guido Sidler, Generalagent in Luzern, auf Anfrage. Nun gelte es in erster Linie, diese zu halten. Klar auf Wachstumskurs sind dagegen vor allem die Spitäler.

Stefan Waldvogel

Den ausführlichen Artikel sowie die doppelseitige Zusammenstellung «Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz» lesen Sie am 27. Oktober in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.