Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Gutachter steht in der Kritik

Ein Mann hat am Mittwoch in Schübelbach mutmasslich seine Ehefrau erschossen. Zuvor wurde er aus der U-Haft entlassen – auf Empfehling eines renommierten Luzerner Psychiaters.

Neue Erkenntnisse nach dem tödlichen Ehedrama vom Mittwoch: Der mutmassliche Täter wäre wohl noch in U-Haft, hätte nicht ein Gutachten die Freilassung empfohlen.

Gutachten stammte aus Luzern

Wie Recherchen zeigen, hat der renommierte Luzerner Psychiater Andreas Frei das Gutachten erstellt. Darin wurde dem 34-jährige Portugiesen lediglich ein «moderates Gefährdungspotenzial» attestiert – obwohl sich das spätere Opfer zuvor drei Mal wegen häuslicher Gewalt bei der Polizei gemeldet hatte. Das Gericht hat den Mann nach weniger als einem Monat aus der U-Haft entlassen. Am Mittwoch hat er mutmasslich seine Ehefrau erschossen. Seitdem ist er auf der Flucht.

Alexander von Däniken

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.