HANDYDATEN: Im Notfall sofort auf Daten zurückgreifen

Ermittlungsverzögerungen wie im Fall Lucie Trezzini soll es nicht mehr geben. Politiker verschiedener Seiten wollen es nun genau wissen.

Drucken
Teilen
Nationalrat Andy Tschümperlin, SP Schwyz. (Bild EQ)

Nationalrat Andy Tschümperlin, SP Schwyz. (Bild EQ)

Der Fall des ermordeten Au-pair-Mädchens Lucie Trezzini bewegt weiterhin. Nachdem bereits die Untersuchungsrichterin Christine Müller die verzögerte Herausgabe von Handydaten kritisiert hat, leistet ihr nun SP-Nationalrat Andy Tschümperlin Support: «Das Kompetenzgerangel zwischen den Untersuchungsbehörden und dem Schwyzer Kantonsgerichtspräsidenten gibt es schon lange. Es geht um Prestige und um Macht.»

Nun reicht er eine parlamentarische Interpellation auf Bundesebene ein. Künftig soll sichergestellt werden, dass die Behörde zeitgerecht Zugriff auf Kommunikationsdaten erhält.

Derweil fordert die SVP Schwyz eine Parlamentarische Untersuchungskommission, welche die Ermittlungsabläufe der Schwyzer Behörde unter die Lupe nehmen soll. Auch sie will die Abläufe klären, damit der Kanton Schwyz in Zukunft für solche Fälle gerüstet ist.

Arno Renggli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.