HAUSAUFGABEN: Der Widerstand war viel zu gross

In verschiedenen Kantonen wird über die Abschaffung der Hausaufgaben diskutiert. Für Schwyz ist das nichts Neues.

Drucken
Teilen
Lehrerin Daniela Michel hilft den Schülern bei den Hausaufgaben. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Lehrerin Daniela Michel hilft den Schülern bei den Hausaufgaben. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Bereits 1993 hat der Schwyzer Erziehungsrat entschieden, dass die Hausaufgaben künftig in die Unterrichtszeit zu integrieren seien. Obwohl die Leistungen der Schüler in der Folge gemäss einer begleitenden wissenschaftlichen Studie nicht sanken, hat der Erziehungsrat den Versuch aber schon 1997 wieder beendet. Denn der Widerstand war gross: «Die Idee ist gar nicht gut angekommen, weder in der Politik, noch in Bildungskreisen», sagt die damalige Schwyzer Bildungsdirektorin Margrit Weber.

Denn was die Schüler freute, sorgte bei Eltern, Lehrern und Politikern jahrelang für hitzige Diskussionen. Viele hätten grosse Angst gehabt - um den Bildungsstand der Schüler und vor einer möglichen Überforderung in der Oberstufe.

Corinne Schweizer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag, 14. November in der «Neuen Schwyzer Zeitung».