Heinzer: «Die Kraft hat etwas gefehlt»

An der EM in Legnano hat der Schwyzer Degenfechter Max Heinzer die Bronzemedaille gewonnen. Heinzer über den Gewinn der Medaille, seine Nerven und wie er sich regeneriert.

Drucken
Teilen
Max Heinzer freut sich über die Medaille. (Bild: AP)

Max Heinzer freut sich über die Medaille. (Bild: AP)

Im Halbfinal unterlag der bald 25-jährige Schwyzer, der Anfang Monat zum zweiten Mal den Grand Prix de Berne gewann, dem Esten Nikolai Nowosjolow 9:15 und holt sich an der EM die Bronzemedaille.

Max Heinzer, was haben Sie am Tag nach dem Gewinn der EM-Bronzemedaille gemacht?

Am Montag entspannte ich mich. Der EM-Ort Legnano liegt nahe der Schweizer Grenze. Deshalb waren wir alle mit Fabian Kauter auf dem Boot seines Vaters auf dem Luganersee.

Und damit bereits wieder bei Ihrem Hobby, dem Fischen?

Nein, ich hatte meine Fisch-Utensilien nicht dabei. Wir genossen das schöne Wetter, gingen am See noch etwas essen und dann zurück nach Legnano.

Was bedeutet Ihnen die EM-Medaille?

Weil sich alles auf Olympia konzentriert, ist das schwierig zu sagen. Es ist sicherlich aber ein sehr schöner Erfolg, der mir zu einer bleibenden Erinnerung werden wird.

Im verlorenen Halbfinal gegen den Weltranglistenersten Nowosjolow haben Sie sich entnervt an den Kopf gegriffen.

Ich hatte das Gefühl, nicht schlecht zu fechten. Doch ich geriet schnell in Rückstand, einige Treffer gingen daneben, bei drei Aktionen dachte ich, es sei mein Treffer, dann war es aber stets ein Doppeltreffer. Die Kraft hat etwas gefehlt. Das war enervierend, zumal es in der Halle auch sehr heiss war.

Fehlte Ihnen nach dem Sieg im GP de Berne die Zeit zur Regeneration?

Direkt nach Bern habe ich zu wenig für die Regeneration getan. Deshalb war dann meine Schulter verspannt. Letzte Woche aber setzte ich das Training aus, jetzt ist alles wieder in Ordnung.

Das Assaut gegen Nowosjolow ging dennoch mit 9:15 klar verloren.

Es war mein erstes Gefecht auf 15 Treffer gegen ihn. Nun weiss ich, wie ich mich auf ihn einstellen muss. Das hilft mir mit Blick auf Olympia.

Und wie blicken Sie auf den EM-Mannschaftswettkampf von heute Mittwoch?

Mit Fabian Kauter und Benjamin Steffen haben wir in Heidenheim den letzten Team-Weltcup gewonnen. Das rückt uns in den Medaillen-Fokus.

Interview: jeg.

Max Heinzer präsentiert stolz die EM-Bronzemedaille. (Bild: AP)

Max Heinzer präsentiert stolz die EM-Bronzemedaille. (Bild: AP)